Kein Verständnis

Wegen kontroversem Antrag: Österreichs Ski-Herren kritisieren Lindsey Vonn

+
Lindsey Vonn will in Lake Louise in der Herren-Abfahrt starten.

Der Antrag von US-Star Lindsey Vonn bei einer Herren-Abfahrt starten zu dürfen hat hohe Wellen geschlagen. Vor allem die österreichischen Ski-Herren äußern sich kritisch.

Die österreichischen Skifahrer haben sich gegen den geplanten Start von US-Star Lindsey Vonn bei der Männer-Abfahrt in Lake Louise ausgesprochen. "Wenn sie in Lake Louise startet, macht sich der FIS-Weltcup ein bisschen zum Kasperltheater", sagte Hannes Reichelt. Ein punktueller Vergleich der Geschlechter brächte weder dem Weltcup noch der Frauenbewegung etwas. "Dann kannst du den Damen-Sport gleich abschaffen", ergänzte Reichelt.

Auch seine Kolleginnen sehen den Plan ihrer amerikanischen Konkurrentin kritisch. "Herren sind Herren, Damen sind Damen. Ich darf auch nicht, wenn ein Fußballspiel bei den Herren ist, als Dame bei den Bayern mitspielen", sagte Abfahrts-Vizeweltmeisterin Stephanie Venier. 

Geht es Vonn um Aufmerksamkeit?

Ramona Siebenhofer sieht bei Vonn gar einen anderen Hintergrund als den sportlichen Vergleich: "Sie will halt schon sehr viel Aufmerksamkeit erregen." Andreas Puelacher, sportlicher Leiter der österreichischen Alpin-Herren, hatte zuletzt schon von einer "reinen PR-Geschichte" gesprochen.

Der US-Skiverband hatte bei der Herbsttagung des Ski-Weltverbandes FIS Anfang Oktober den umstrittenen Antrag gestellt. Vonn will demnach einmalig bei der Herren-Abfahrt im November 2018 auf ihrer Lieblingsstrecke in Lake Louise starten. Bei der nächsten Sitzung im Mai soll der Antrag auf der Tagesordnung stehen.

Mit 77 Siegen ist die 32-Jährige die erfolgreichste Skirennläuferin des Weltcups.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.