Noch nicht fit

Wehrlein auch beim GP in Shanghai nicht dabei

+
Sauber-Pilot Pascal Wehrlein ist auch für das Rennen in Shanghai noch nicht fit genug. Foto: Hasan Bratic

Shanghai (dpa) - Pascal Wehrlein muss wegen der Folgen seiner Nackenverletzung auch beim zweiten Formel-1-Rennen der Saison pausieren. Das teilte sein neuer Rennstall Sauber mit.

Beim Grand Prix am Sonntag (08.00 Uhr MESZ) in Shanghai wird der 22-Jährige wie schon beim Auftaktrennen in Melbourne vor etwas mehr als einer Woche durch Antonio Giovinazzi ersetzt. Der Italiener war beim Grand Prix von Australien als Zwölfter ohne Punkte geblieben.

Wehrlein ist nach seiner Blessur, die er sich Mitte Januar beim sportlich wertlosen "Race of Champions" in Miami zugezogen hatte, noch nicht fit genug. "Das Wichtigste ist für mich, dass ich sehr hart und intensiv trainieren kann, um meine Leistung so schnell wie möglich hundertprozentig abrufen zu können", sagte der Worndorfer. Er hoffe, dass er in Bahrain am 16. April sein Debüt für das Schweizer Team geben könne. "Spätestens für den Großen Preis von Russland sollte ich aber wieder in bester körperlicher Verfassung sein."

Der frühere DTM-Champion hatte im März wegen der Verletzung auch an den ersten Testfahrten in Barcelona nicht teilnehmen können und sein Training wochenlang einschränken müssen.

Mit den neuen Autos, die schneller durch die Kurven kommen und daher höhere Fliehkräfte auf die Piloten wirken lassen, ist gerade eine starke Nackenmuskulatur für die Fahrer unerlässlich.

Sauber-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.