Sechs Teams bewarben sich, alle abgelehnt

Weiterhin kein Auf- und Abstieg zwischen DEL und DEL 2

+
Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven (rote Trikots, hier gegen München) bleiben vorerst der letzte Aufsteiger in die DEL.

Köln - Rückschlag für die Hoffnungen der deutschen Eishockey-Fans: Auch zur kommenden Saison wird es zwischen DEL und DEL 2 keinen geregelten Auf- und Abstieg geben.

Auch zur Saison 2018/2019 wird es keinen geregelten Auf- und Abstieg zwischen der Deutschen Eishockey Liga (DEL) und der DEL 2 geben. Das teilten beide Ligen am Dienstag mit. Sechs Clubs aus der Zweiten Liga hatten vereinbarungsgemäß Unterlagen zur Prüfung bei der DEL eingereicht. Eine von der Liga beauftragte Kanzlei kam jedoch zu dem Ergebnis, dass nicht alle vertraglich vereinbarten Voraussetzungen erfüllt worden seien.

Die DEL 2 zeigte sich von der Entscheidung überrascht. „Wir werden die Begründung der Ablehnung und weitere Schritte nun sehr genau prüfen und bis dahin keine weiteren Stellungnahmen abgeben“, sagte deren Geschäftsführer René Rudorisch. Erst im kommenden Jahr können sich Kandidaten aus der DEL 2 nun wieder bewerben.

Aktuell ist ein Aufstieg eines Zweitligisten in die DEL nur möglich, wenn ein Erstligist seine Lizenz verliert oder zurückgibt, wie im vergangenen Jahr die Hamburg Freezers. Damals rückten die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven nach. Die Wiedereinführung eines geregelten Auf- und Abstiegs ist seit Jahren eine zentrale Forderung der Eishockey-Fans in Deutschland.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.