Als Weltmeister abgetreten

Rosberg zu Comeback-Frage: „Es ist erledigt“

+
Raus aus dem Rampenlicht: Nico Rosberg beendet seine Formel-1-Karriere als Weltmeister.

Wien - Kaum hat er seinen Rücktritt aus der Formel 1 verkündet, muss Nico Rosberg sich zu einem möglichen Comeback äußern. Der Weltmeister positioniert sich eindeutig.

Nach seinem Rücktritt hat Weltmeister Nico Rosberg eine Rückkehr in die Formel 1 vehement ausgeschlossen. „Ganz sicher nicht“, betonte der 31-Jährige am Freitagabend auf der Gala des Motorsportweltverbands FIA in Wien auf die Frage, ob er sich zu einem Comeback als Fahrer hinreißen lassen könnte. „Ich habe meine Mission erfüllt, es ist erledigt.“

Zugleich räumte der gebürtige Wiesbadener ein, dass er bei einer erneuten WM-Niederlage gegen Mercedes-Teamkontrahent Lewis Hamilton seine Karriere fortgesetzt hätte. „Wenn ich Zweiter geworden wäre, wäre ich nächstes Jahr sicher wiedergekommen“, sagte Rosberg, der das Saisonfinale in Abu Dhabi als sein „mental härtestes Rennen“ bezeichnete.

Der dritte deutsche Formel-1-Weltmeister hatte am Freitag noch vor der Verleihung seinen Rücktritt erklärt. Auf der Gala nahm er dann ergriffen den WM-Pokal aus den Händen von FIA-Chef Jean Todt entgegen. Rosberg sprach auch nochmals Hamilton seine Hochachtung aus. „Ich habe großen Respekt vor Lewis, er war ein unglaublicher Konkurrent über all die Jahre“, sagte der Deutsche, der den Briten vorab über seinen Entschluss aufgeklärt hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.