Formel-1-Cockpitschutz

Weltverband gibt Grünes Licht für "Halo"

+
Lewis Hamilton testet 2016 beim Training zum Rennen in Singapur den Cockpitschutz "Halo". Foto: Diego Azubel

Genf (dpa) - Der Motorsportweltverband FIA hat Grünes Licht für die Einführung des Formel-1-Cockpitschutzes "Halo" zur kommenden Saison erteilt. Dieser Beschluss wurde nach einem Treffen der sogenannten Strategiegruppe am 19. Juli bekanntgegeben.

Der "Halo" (englisch für Heiligenschein) hat sich damit gegen die Cockpit-Schutzscheibe "Shield" durchgesetzt. Mit einem Cockpitschutz soll die Gefahr für die Fahrer bei herumfliegenden Teilen vermindert werden.

"Halo" basiert auf einem ringförmigen Bügel, der mittig an einer Strebe des Rennwagens fixiert ist und sich über den Helm des Piloten spannt. Vor allem aus optischen Gründen hatte das System Kritik hervorgerufen. Das Design soll aber noch verbessert werden, teilte die FIA mit. Ferrari-Star Sebastian Vettel hatte das Konkurrenzsystem "Shield" im Auftakttraining zum Grand Prix von Großbritannien erstmals offiziell getestet.

Medienberichten zufolge sprachen sich neun der zehn vertretenen Teams gegen "Halo" aus. Die FIA votierte dennoch für den "Heiligenschein". Der Beschluss muss noch vom Motorsport-Weltrat abgesegnet werden.

Erstmals nahmen an dem Treffen der Strategiegruppe alle zehn Rennställe teil. Das Gremium setzt sich traditionell aus Vertretern von FIA und Formel 1 sowie den fünf Teams Ferrari, Mercedes, Red Bull, McLaren und Williams zusammen. Hinzu kommt noch aus Leistungsgründen Force India. Diesmal waren allerdings auch Renault, Toro Rosso, Sauber und Haas bei den Gesprächen anwesend.

FIA-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.