Mögliche Kehrtwende

Olympia-Übertragung? ARD und ZDF offenbar wieder im Rennen

+
Haben ARD und ZDF doch noch eine Chance auf Olympia-Übertragungen ab 2018?

Es gibt offenbar wieder Hoffnung für alle deutschen Olympia-Fans. Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF sind bei den Verhandlungen wohl wieder im Rennen.

Berlin - Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ARD und ZDF dürfen sich wieder Hoffnungen auf eine Liveberichterstattung von Olympischen Spielen machen. „Ich kann bestätigen, dass es wieder Gespräche gibt“, sagte die Deutschland-Chefin von Discovery, Susanne Aigner-Drews am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Sie bestätigte damit einen Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Nach Informationen des Blattes geht es zunächst um die Winterspiele im nächsten Jahr in Pyeongchang (Südkorea). Aber auch mit Blick auf die danach folgenden Olympischen Spiele in Tokio (Sommer 2020), Peking (Winter 2022) und Paris oder Los Angeles (Sommer 2024) ist eine Kooperation wieder wahrscheinlicher geworden.

Im vergangenen November waren die Verhandlungen wegen unterschiedlicher Preisvorstellungen eingestellt worden. Danach entschied sich Discovery, die Direktübertragungen als Rechteinhaber selbst auf seinem Sender Eurosport auszustrahlen. Laut FAZ steht die Kehrtwende bevor. „Wie die öffentlich-rechtlichen Sender hat auch Discovery immer betont, dass es uns ein Anliegen ist, mit Partnern zusammenzuarbeiten, die die Olympischen Spiele wertschätzen“, sagte Aigner-Drews der Zeitung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.