In Manchester

Rückkampf gegen Fury: Klitschko boxt am 9. Juli

+
Treffen sich schon bald im Ring wieder: Wladimir Klitschko (l.) bekommt seinen Rückkampf gegen Tyson Fury.

London - Wladimir Klitschkos Revanche gegen Tyson Fury steht nichts mehr im Weg. Die beiden Schwergewichtler steigen am 9. Juli in Manchester in den Ring.

Zeit für die Revanche: Boxprofi Wladimir Klitschko kann am 9. Juli in Manchester seine verlorenen WM-Titel im Schwergewicht von Tyson Fury zurückerobern. Termin und Ort bestätigte Furys Onkel und Trainer Peter am Freitag via Twitter.

Am 28. November war Klitschko in der Düsseldorfer Arena gegen den Engländer Fury nach Punkten unterlegen. Er verlor die WM-Gürtel der Verbände WBA, WBO und IBF.

Das Klitschko-Management wollte Ort und Datum zunächst nicht bestätigen. Fury hatte aber in den vergangenen Monaten schon mehrfach erklärt, dass er den Heimvorteil in England nutzen wolle.

Klitschko gegen Fury in Manchester-Arena

Auch das Londoner Wembley-Stadion war lange Zeit eine Option, nun wird der Kampf in Furys Geburtsstadt steigen, in der Manchester-Arena vor gut 20.000 Zuschauern.

Der 40 Jahre alte Klitschko hatte das erste Duell gegen Fury am 28. November in Düsseldorf überraschend einstimmig nach Punkten verloren und seine WM-Gürtel der Verbände WBO, WBA und IBF an den Briten abgeben müssen. Der Ukrainer hatte sich im Vorfeld des Kampfes jedoch die Option auf einen Rückkampf vertraglich gesichert.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.