DEB-Coach: "Auf Augenhöhe"

WM-Schlüsselspiel für Deutschland gegen Slowakei

+
Bundestrainer Marco Sturm (l) sieht das deutsche Team auf Augenhöhe mit der Slowakei. Foto: Monika Skolimowska

Der Druck steigt. Für das dezimierte deutsche Eishockey-Nationalteam geht es bei der Heim-Weltmeisterschaft nun in die entscheidende Phase. Nächster Vorrundengegner ist am Mittwoch die Slowakei.

Köln (dpa) - Nach den Partien gegen die Top-Nationen wird der Druck für Deutschlands Eishockey-Team bei der Heim-WM größer. Am Mittwoch wartet ein Schlüsselspiel gegen die Slowakei auf die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm.

DER GEGNER: Die erfolgreichste Zeit der Slowakei liegt bereits etwas zurück. 2002 wurde Deutschlands nächster Vorrundengegner Weltmeister, zuletzt verpassten die Slowaken allerdings drei Mal das Viertelfinale. "Es ist ein Spiel auf Augenhöhe", sagte Sturm.

DIE AUSGANGSLAGE: Deutschland sollte das Spiel gewinnen, sonst wird es mit dem erhofften Viertelfinale eng. Nach zwei Niederlagen gegen die Top-Nationen Schweden (2:7) und Russland (3:6) muss die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) nun Punkte sammeln - trotz des 2:1 zum WM-Auftakt gegen die USA. Denn das US-Team holte sich die verlorenen Zähler beim 4:3 gegen Schweden wieder.

DIE ERINNERUNG: Vor einem Jahr brachte ein furioser Sieg gegen die Slowakei bei der WM in Russland die Wende zum Guten. Nach zwei Niederlagen zum WM-Auftakt lag Deutschland 0:1 zurück, gewann aber mit 5:1. Ein Schlüssel auf dem Weg ins erste WM-Viertelfinale seit fünf Jahren. "Im letzten Jahr war das Slowakei-Spiel der Knackpunkt", erinnerte sich Bundestrainer Sturm. "Danach lief es auch bei uns."

DIE STATISTIK: Von neun WM-Duellen hat die DEB-Auswahl fünf gewonnen und vier verloren. In der Torbilanz steht es 21:22. Die bisher letzte WM-Partie gewann Deutschland 2016 in St. Petersburg 5:1.

DAS PERSONAL: Die zwei bislang besten Stürmer fallen aus. NHL-Torjäger Tobias Rieder verletzte sich so schwer am Fuß, dass er die WM nur noch als Zuschauer verfolgen kann. Patrick Hager ist nach seiner Matchstrafe aus dem Spiel gegen Russland gesperrt. Immerhin hat Kapitän Christian Ehrhoff seinen ersten Einsatz gut überstanden und kann wieder auflaufen.

DAS SAGT DER BUNDESTRAINER: Sturm forderte eine Steigerung: "Jeder weiß, dass wir noch nicht unser bestes Spiel abgerufen haben", sagte der Coach. "Wir haben gegen die Amis gewonnen, durch guten Kampfgeist und einen sehr guten Torwart. Aber wir können es besser. Das wissen wir selber. Das müssen wir versuchen, direkt umzusetzen."

DIE AUSSICHTEN: Am Donnerstag ist das deutsche Team spielfrei. Danach geht es gegen Nationen, gegen die Deutschland gewinnen muss: Dänemark am Freitag, Aufsteiger Italien am Samstag und Lettland im letzten Vorrundenspiel am 16. Mai.

WM-Spielplan

WM-News

WM bei Instagram

WM-Tweets

WM auf Facebook

Deutsches Aufgebot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.