Top 5 des Wochenendes: WM-Gold, Rekorde im Rugby und ein Torwartdebüt

Debüt mit 16 Jahren: Gianluigi Donnarumma. Foto: dpa

Kassel. Der Sport bietet mehr als nur Ergebnisse. Es gibt Kurioses, Herzergreifendes, Spektakuläres – zusammengefasst in unserer Top 5 des Wochenendes.

1. Den Titel geholt: Mit 62 Jahren gehört Marianne Buggenhagen noch lange nicht zum „alten Eisen“. Die neunmalige Paralympics-Siegerin aus Berlin feierte bei der Leichtathletik-WM der Behindertensportler in Katar ihren 22. WM-Titel. Im Kugelstoßen sicherte sie sich mit Saisonbestleistung von 7,96 Metern den Sieg und bescherte dem deutschen Team damit die vierte Goldmedaille. Für Buggenhagen, die älteste Athletin der Welttitelkämpfe, ist es die insgesamt 59. internationale Medaille. Respekt!

2. Den Titel verschenkt? Den Titel durch eine unüberlegte Aktion aus der Hand gegeben hat möglicherweise Valentino Rossi. Beim Motorrad-Weltmeisterschaftslauf in Malaysia hat der in der Gesamtwertung führende Italiener seinen Konkurrenten und Titelverteidiger Marc Marquez unsanft von der Piste gedrängt und damit für einen Eklat gesorgt. Nach stundenlanger Diskussion entschied die Rennleitung daraufhin, Rossi mit drei Strafpunkten zu belegen. Diese haben für ihn schwere Folgen: Da er bereits einen auf seinem Konto hatte, muss er laut Reglement nun beim Abschlussrennen in zwei Wochen als Letzter starten.

3. Den Titel im Visier: Für die Neuseeländer könnte es bei der Rugby-WM in England derzeit kaum besser laufen: Gelingt ihnen ein einziger weiterer Sieg, würden sie nicht nur den Titel gewinnen, sondern diesen auch als erste Mannschaft verteidigen sowie als erstes Team dreimal Weltmeister werden.

Schon jetzt in trockenen Tüchern ist ein weiterer Rekord: Den „All Blacks“, deren Spitzname auf die vollständig schwarze Kleidung der Spieler zurückzuführen ist, gelang mit dem 20:18-Halbfinalerfolg gegen Südafrika ihr 13. WM-Sieg in Folge. Im Finale treffen sie am kommenden Wochenende auf Australien.

4. Kugeln statt Titel: Kristallkugeln statt Titel sollen am Ende der Saison im Weltcup für die deutschen Ski-Asse herausspringen. Und als hätten sie sich abgesprochen, sicherten sich Viktoria Rebensburg und Felix Neureuther beim Auftakt am Wochenende jeweils die ersten 40 Punkte. Im Riesenslalom von Sölden verbesserten sich beide im zweiten Durchgang und fuhren am Ende jeweils auf den sechsten Platz.

Während Rebensburg noch einigen Verbesserungsbedarf sah, zeigte sich Neureuther recht zufrieden. Nach einem Bandscheibenvorfall im Frühjahr war er mit nur gut einem Dutzend Trainingstagen auf Skiern in das Rennen gegangen.

5.Kein Titel, aber ein Sieg: Hilft ein erst 16-Jähriger dem sportlich in der Krise steckenden italienischen Fußball-Erstligisten AC Mailand aus der Misere? Am Wochenende sah es zumindest danach aus. Im Heimspiel gegen Sassuolo Calcio hütete U17-Nationalspieler Gianluigi Donnarumma erstmals das Mailänder Tor und feierte direkt einen 2:1-Sieg. Bei seinem Serie-A-Debüt war Calcio übrigens jünger als Torwart-Legende und Rekordnationalspieler Gianluigi Buffon bei seinem ersten Liga-Einsatz für den AC Parma 1995.

Von Kristina Marth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.