Trotz Fed-Cup-Erfolg

WTA in Stuttgart: Görges kritisiert indirekt Wildcard-Vergabe

+
Trotz des Fed-Cup-Erfolgs war Julia Görges verstimmt.

Stuttgart - Trotz dem Erfolg im Fed-Cup und dem erreichten Klassenerhalt in der Weltgruppe war Julia Görges verstimmt. Dabei ging es um das WTA-Turnier in Stutttgart.

Tennisprofi Julia Görges (28) hat die Vergabe der Wildcards beim am Montag beginnenden WTA-Turnier in Stuttgart indirekt kritisiert. "Ich möchte mich dazu nicht äußern. Ich glaube, meine zwei Siege am Wochenende haben genug gesagt", meinte die Weltranglisten-46., die den 3:2-Erfolg des deutschen Fed-Cup-Teams im Relegationsspiel gegen die Ukraine fast im Alleingang besiegelt hatte.

Durch ihren Einsatz für Deutschland konnte Görges, die das Sandplatzevent in der Schwabenmetropole 2011 gewonnen hatte, die Qualifikation für Stuttgart nicht bestreiten und war auf eine der Wildcards angewiesen. Diese gingen allerdings an anderen Spielerinnen, vor allen Dingen die Wildcard für Dopingsünderin Maria Scharapowa hatte bereits im Vorfeld für Diskussionsstoff gesorgt. Die Russin ist nach ihrer 15-monatigen Sperre wegen Meldonium-Missbrauchs erst am dritten Turniertag (Mittwoch) spielberechtigt.

Turnierdirektor verteidigt sich: Görges kann sich nicht beklagen

Bis Mittwoch darf die 30-jährige Scharapowa die Anlage nicht betreten. Allerdings hält sich die frühere Nummer eins, die die internationale Markenbotschafterin des Turnier-Hauptsponsors ist, seit einigen Tagen in Deutschland auf und trainiert.

Turnierdirektor Markus Günthardt verteidigte mit Blick auf Görges die Wildcard für Scharapowa. "Natürlich ist es schade, dass Jule nicht dabei ist. Sie hat in der Vergangenheit aber schon Wildcards bekommen und kann sich nicht beklagen", sagte Günthardt dem SID und meinte: "Wir haben die richtige Entscheidung getroffen." Günthardt unterstrich, dass Scharapowa ihre Sperre abgesessen habe und damit "jedes Recht dieser Welt hat, zurückkommen zu dürfen". Die fünfmalige Grand-Slam-Gewinnerin hatte in Stuttgart dreimal den Titel geholt (2012-2014).

Die weiteren beiden Wildcards wurden an Johanna Konta (Großbritannien), die von ihrer Top-20-Option Gebrauch machte, und Laura Siegemund (Metzingen) vergeben. Die Schwäbin hatte 2016 im Finale von Stuttgart gestanden. Dort hatte die Lokalmatadorin gegen Angelique Kerber (Kiel) verloren.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.