Nach bislang schwacher Saison

Würzburger Basketballer trennen sich von Coach Spradley

+
Würzburg trennte sich von Trainer Doug Spradley. Foto: Nicolas Armer

Würzburg (dpa) - Basketball-Bundesligist s.Oliver Würzburg hat sich nach einer bislang enttäuschenden Saison von seinem Trainer Doug Spradley getrennt.

"Leider zwingt uns die sportliche Entwicklung der letzten Wochen und Monate jetzt zum Handeln", sagte Geschäftsführer Gunars Balodis. "Unsere Ergebnisse entsprechen nicht unseren ambitionierten Zielen. Wir wollen nach dem Jahreswechsel mit einem neuen Trainer in der Rückrunde neu angreifen." Spradleys Nachfolger soll noch vor der Partie bei der BG Göttingen am 6. Januar präsentiert werden.

Mit nur fünf Siegen aus 16 Ligaspielen liegen die Unterfranken derzeit deutlich hinter den Playoffplätzen, am Donnerstag ging die Partie bei den Eisbären Bremerhaven mit 88:93 verloren. Spradley war seit zweieinhalb Jahren Coach der Würzburger, er stieg mit dem Club in seiner ersten Saison in die Bundesliga auf. Vergangene Spielzeit führte der 50 Jahre alte gebürtige Amerikaner Würzburg ins Playoff-Viertelfinale und schied dort gegen den späteren Meister aus Bamberg aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.