"Nie mehr"

Zach schließt Comeback als Eishockey-Trainer aus

+
Hans Zach.

Mannheim - Der ehemalige Eishockey-Bundestrainer Hans Zach hat ein weiteres Comeback ausgeschlossen.

„Ich werde nie mehr als Trainer arbeiten, auch ein kurzfristiges Engagement schließe ich aus“, sagte der 65-Jährige dem Mannheimer Morgen. Zach hatte am Neujahrstag bei Adler Mannheim überraschend die Nachfolge von Harold Kreis angetreten und war im Play-off-Viertelfinale an seinem Ex-Klub Kölner Haie gescheitert.

„Ich war zwar in den drei Monaten bei den Adlern emotional hundertprozentig da, aber ich musste auch viele unpopuläre Entscheidungen treffen, und das will ich eigentlich nicht mehr. Ich möchte mich nicht mehr mit Spielern anlegen müssen. Die Kraft dafür habe ich nicht mehr“, sagte Zach.

Er bekräftigte noch einmal seine Unterstützung für Franz Reindl, der bei der Präsidenten-Wahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) gegen Amtsinhaber Uwe Harnos antritt. Auf die Frage, ob Reindl im Vergleich zu Harnos der bessere Mann an der Verbandsspitze sei, antwortete Zach: „In meinen Augen ist diese Frage zu hundert Prozent mit Ja zu beantworten. Franz Reindl arbeitet seit über 20 Jahren in vorderster Front im deutschen Eishockey. Uwe Harnos hat ihn abgesägt, weil er wohl keinen starken Mann neben sich dulden wollte.“

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.