Einstimmiger Punktsieg

Zeuge bezwingt Engländer Smith und bleibt Boxweltmeister

+
Tyron Zeuge (r) setzte sich in Wetzlar gegen den Briten Paul Smith durch. 

Tyron Zeuge bleibt Boxweltmeister im Supermittelgewicht der WBA. Der einzige deutsche Champion besiegte in Wetzlar den Engländer Paul Smith in zwölf Runden einstimmig nach Punkten (119:108, 119:108, 119:108).

Wetzlar - Für den 25-jährigen Zeuge war es die zweite erfolgreiche Titelverteidigung. Den WM-Gürtel besitzt er seit November vergangenen Jahres. Seine Kampfbilanz weist in 22 Profikämpfen 21 Siege aus. Ein Duell endete unentschieden. Smith musste die siebte Niederlage im 45. Kampf hinnehmen.

In dem Duell vor 3000 Zuschauern in der Wetzlarer Rittal-Arena war der Titelverteidiger vom ersten Gong an kampfbestimmend. Mit seiner starken Führhand setzte er den routinierten Briten derart unter Druck, dass dieser selten zu klaren Treffern kam.

Der Schützling von Jürgen Brähmer boxte im Vergleich zur ersten Titelverteidigung vor drei Monaten gegen den Nigerianer Isaac Ekpo konzentrierter. Um den Berliner Faustkämpfer aus dem Sauerland-Stall kümmert sich seit einiger Zeit auch der Schweriner Amateurtrainer Michael Timm. Der frühere Coach des Universum-Boxstalls konnte in Wetzlar nicht dabei sein, weil er die deutsche Amateurstaffel bei den Europameisterschaften in Charkiw betreut. 

Zeuge hat die Hoffnung, für die weltweite Serie um die Muhammad-Ali-Trophy nominiert zu werden. Das Supermittelgewicht ist in der ersten Phase des Turniers mit acht Boxern pro Limit dabei. Die Veranstalter wollen Preisgelder in Gesamthöhe von 50 Millionen Dollar ausschütten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.