1. Startseite
  2. Thema
  3. Aktion Advent

Über 450.000 Euro sind schon für die Aktion Advent gespendet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Helga Kristina Kothe

Kommentare

Weihnachtsmann fliegt über Friedrichsplatz in Kassel
Zu Weihnachten zog die Aktion Advent eine positive Zwischenbilanz. © Dieter Schachtschneider

Am 29. Oktober ist die diesjährige Aktion Advent gestartet. Seitdem sind bereits über 450.000 Euro auf den Spendenkonten unserer Zeitung eingegangen.

Kassel. Die Spendensumme zeigt, wie groß die Hilfsbereitschaft und die Solidarität sind. „Wir freuen uns über diesen Spendeneingang trotz schwieriger Zeiten und bedanken uns bei allen Spenderinnen und Spendern herzlich“, sagt der Geschäftsführer des Verlags Dierichs, Frank Schmid. Die Anzahl der Anträge auf Unterstützung durch die Aktion Advent zeige, dass die Hilfsbedürftigkeit in der Krise gestiegen sei. Bis Weihnachten habe mehr Menschen mit einer Zuwendung geholfen werden können, als im vergangenen Jahr zu dieser Zeit.

Die Aktion Advent läuft noch einige Wochen und es darf weiterhin bis Ende Januar gespendet werden. „Wir hoffen auf weitere Unterstützung“, sagt Frank Schmid. Ob kleine oder große Spende, jeder Euro helfe Menschen in der Region, die in Not leben und auch Organisationen, die sich um sie kümmern. Für Spenden können die Spendenkonten der Aktion Advent genutzt werden, ebenso ist eine Bareinzahlung in den Geschäftsstellen unserer Zeitung möglich. Außerdem kann digital via Paypal (zu.hna.de/aktionpaypal) gespendet werden.

Und nicht zuletzt kann ein Obolus in die Spendendosen der Aktion Advent gegeben werden. Viele Geschäftsleute - ob Händler oder Gastronomen, Bäckereien oder Friseure - in der Region machen mit und haben sie für uns aufgestellt. (Helga Kristina Kothe)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion