1. Startseite
  2. Thema
  3. Corona-Virus

Ansturm auf Coronatests im Wolfhager Land

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johannes Rützel

Kommentare

Anne Kassats Testzentrum ist das einzige im Wolfhager Land, das beide Testvarianten anbietet
Anne Kassats Testzentrum bietet beide Testvarianten an (Archivbild) © Hoffmann, Sascha

Aber der Weg zum nächsten Testzentrum ist für viele Menschen weit. Viele Zentren haben geschlossen - die verbliebenen testen nun 10-mal so oft.

Wolfhagen – Die Corona-Inzidenzen steigen, in Kliniken und Altenheimen gilt seit 1. Oktober wieder eine Testpflicht und damit explodiert die Nachfrage nach Tests – auch im Altkreis. Testcenterbetreiberin Anne Kassat aus Bad Emstal berichtet von einem Ansturm Testwilliger.

Denn viel Auswahl haben Menschen nicht, die einen Test benötigen. Die Wege zum nächsten Testzentrum sind weit. Über den Sommer wurden Testkapazitäten reduziert und Testzentren schlossen.

Seit Kostenpflicht für Schnelltests testen Hilfsorganisationen nicht mehr

Der Landkreis Kassel hat zwar in der Vergangenheit die Testzentren der Hilfsorganisationen koordiniert. Mit der Einführung kostenpflichtiger Tests haben diese jedoch ihre Aktivitäten eingestellt, erklärt Harald Kühlborn, Sprecher des Landkreises. Und Hilfsorganisationen verpflichten, neue Testzentren aufzubauen, könne man nicht.

Anne Kassat Testzentrums-Betreiberin
Anne Kassat Testzentrums-Betreiberin © Müller, Norbert

Anne Kassat, Apothekerin aus Bad Emstal, wollte im Juli eigentlich ihr Testzentrum schließen, sagte sie der HNA. Im Sommer habe sie oft nur vier oder fünf PCR-Tests pro Tag durchgeführt, mittlerweile sei der Bedarf riesig. 40 bis 50 Menschen würden pro Tag in Bad Emstal getestet. Derzeit hat Anne Kassat an vier Tagen die Woche jeweils nachmittags geöffnet. „Ich gehe davon aus, dass wir die Öffnungszeiten ausweiten“, prognostiziert die 27-Jährige. Die Infektionslage beobachte sie genau.

Wolfhager Testzentrum wartet auf Genehmigung des Regierungspräsidiums

Seyfullah Özdemir hat in Wolfhagen auf der Liemecke ein Testzentrum betrieben und musste es wegen Auflagen im Juli schließen. Derzeit bemüht er sich um die Wiedereröffnung. Zwei Container stehen nach langer Lieferzeit bereit: einer zum Testen, einer mit Sanitärbereich und Aufenthaltsraum für die Mitarbeiter.

Für das Betriebskonzept hat er eine Beraterfirma engagiert und den Antrag vergangenen Donnerstag beim Gesundheitsamt eingereicht. „Ich kann das total nachvollziehen, dass die Leute nicht bis nach Bad Arolsen oder Naumburg fahren möchten“, sagt Özdemir mit Blick auf den Bedarf in Wolfhagen.

Sobald die Genehmigung des Gesundheitsamtes und des Regierungspräsidiums Kassel vorliege, wird er testen: „Wir sind jetzt startklar.“

Hintergrund: Steigende Inzidenzen und PCR-Testpflicht für Schnelltest-Positive

Im Landkreis Kassel betrug die Sieben-Tage-Inzidenz der Covid-19 Fälle am Dienstag 560,5. Laut Daten des RKI stieg die Inzidenz seit Mitte September stark an. Am Samstag trat in Hessen eine neue Corona-Verordnung in Kraft. Die Regeln bleiben fast unverändert. Wer einen positiven Schnelltest hat, muss sich einem PCR Test unterziehen und fünf Tage isolieren. Schnelltestpflicht besteht für Besucher und Angestellte von Krankenhäusern, Pflege- oder Flüchtlingsheimen.

Auch interessant

Kommentare