Aktuell sind 54 Personen infiziert

Kassel: Kein Corona-Patient mehr in Klinik

Intensivmediziner in Deutschland schlagen Alarm: Die Zahl der intensivpflichtigen Covid-Patienten steige kontinuierlich - sie fordern dringend einen erneuten harten Lockdown in der Corona-Krise. (Symbolbild)
+
Erstmals seit einem Jahr wurden am Freitag keine Corona-Patienten mehr in einem Krankenhaus in Kassel oder im Landkreis behandelt. 

Zum ersten Mal seit vielen Monaten musste am Freitag kein Patient in Kassel wegen einer Corona-Erkrankung in einem Krankenhaus versorgt werden.

Kassel – Erstmals seit einem Jahr wurden am Freitag keine Corona-Patienten mehr in einem Krankenhaus in Kassel oder im Landkreis behandelt. Fragen und Antworten zu diesem und weiteren Corona-Themen:

Wie haben sich die Krankenhauszahlen genau entwickelt? Seit Anfang Juli wurden immer drei bis fünf Patienten im Krankenhaus behandelt. Am Freitag vermeldete das Gesundheitsamt dann, dass zum ersten Mal seit vergangenem Sommer kein Infizierter mehr auf Normal- oder Intensivstation versorgt werden musste.

Wie sah die Corona-Lage denn vor einem Jahr generell aus? Damals vermeldete das Gesundheitsamt 14 Infizierte – 8 davon in Kassel und 6 im Landkreis. Insgesamt gab es 804 nachgewiesene Corona-Infektionen in Stadt und Kreis. Die Zahl der Todesfälle wurde mit 38 angegeben (9 in der Stadt, 29 im Landkreis).

Wie sieht das heute, ein Jahr später, aus? Sieben neue Fälle hat das Gesundheitsamt am Freitag gemeldet, drei in Kassel und vier im Landkreis. Aktuell infiziert sind in der Stadt 31 (plus 2) und im Kreis 23 (minus 2) Menschen. Die Gesamtzahl der Fälle seit Beginn der Pandemie liegt bei 16 786. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg in Kassel auf 6,4 (Donnerstag: 5,9) und im Kreis auf 5,9 (Donnerstag 5,5).

Wie hat sich die Zahl der Corona-Patienten im Krankenhaus verändert? Noch vor zwei Monaten lagen 75 Corona-Patienten in Kassel und im Landkreis im Krankenhaus, 31 von ihnen auf Intensivstation. Beim bisherigen Höchststand Anfang des Jahres wurden knapp 200 Patienten behandelt, um die 50 intensivmedizinisch. Zuletzt wurden vor allem Corona-Patienten in Krankenhäusern versorgt, deren Genesung mehrere Wochen dauerte.

Gibt es mittlerweile eigentlich ein Überangebot an Impfstoff? Nein. Derzeit ist ausreichend Impfstoff vorhanden, um allen Impfwilligen kurzfristig einen Impftermin zu ermöglichen. Diese Situation besteht laut Michael Schwab, Pressesprecher der Stadt Kassel, erst seit Kurzem. Darum beobachte man, wie viele Impfwillige sich nun neu für einen Termin anmelden. Sollte der Impfstoff-Bestand die Anzahl der Neuanmeldungen übersteigen, werde „es weitere Überlegungen geben, wie man die Impfquote erhöhen kann“, so Schwab. Wer sich kurz entschlossen impfen lassen will, kann das in den Stadtteilen Rothenditmold (Samstag 17.7.) und Waldau (Sonntag 18.7.) ohne Termin tun. Alle Infos gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.