Stadt beseitigt Missverständnis zu Astrazeneca

Kommunikationspanne um Wildunger Corona-Schutzimpfung am Freitag

Zweitimpfung: Ärztin Christine Spratte injiziert vor einigen Tagen Brunhildegard Bock die zweite Dosis des Biontech/Pfizer-Serums im Giflitzer DGH.
+
Zweitimpfung: Ärztin Christine Spratte injiziert vor einigen Tagen Brunhildegard Bock die zweite Dosis des Biontech/Pfizer-Serums im Giflitzer DGH. Zur Erstimpfung mit Astrazeneca in der Wildunger Wandelhalle sind heute 230 Menschen eingeladen. Im Vorfeld verunsicherte sie gestern eine Kommunikationspanne.

Aufregung machte sich Donnerstag unter 230 Wildungern breit, die für Freitag zur Corona-Schutzimpfung in die Wandelhalle eingeladen sind – um Astrazeneca statt Biontech/Pfizer zu erhalten.

Bad Wildungen/Edertal –Das verkündete ein aktueller Brief an die Betreffenden. Der Grund für die Aufregung: In dem älteren Begleitbogen zur Einladung, die sie weit früher erhielten, steht noch:Astrazeneca ist nicht geeignet für über 65-Jährige.

„Das war aber der Stand vom 1. Februar. Inzwischen hat die Ständige Impfkommission ja auch diesen Impfstoff für über 65-Jährige freigegeben“, erklärt der Wildunger Hauptamtsleiter Christoph Heiser. Die Stadt habe die Information des Kreises zur kurzfristigen Umstellung von Biontech auf Astrazeneca an die Impflinge per Post weitergesandt.

Geänderte Astrazeneca-Empfehlung der Ständigen Impfkommission nicht in Schreiben aufgenommen

Weder beim Landkreis Waldeck-Frankenberg noch bei der Stadt Bad Wildungen dachte aber jemand daran, zugleich auf die inzwischen geänderte Empfehlung der Ständigen Impfkommission hinzuweisen. Das verunsicherte viele.

So klingelte das Telefon im Wildunger Rathaus am Donnerstag sehr oft. Allen Besorgten am anderen Ende der Leitung erklärten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Sachlage und dass der Impftermin wie geplant wahrgenommen werden könne.

Schutzimpfung in Edertal mit Biontech/Pfizer

Im benachbarten Edertal erhielten am Mittwoch beim wohnortnahen Impfangebot des Landkreises Waldeck-Frankenberg im Giflitzer DGH 80 Berechtigte ihre erste Impfdosis. Im Unterschied zu Bad Wildungen wurde Biontech/Pfizer gegeben. An gleicher Stelle hätten etliche Tage zuvor 113 Bürgerinnen und Bürger ab 80 Jahren bereits ihre zweite Impfung mit Biontech/Pfizer erhalten, vermeldet die Gemeinde..

Bürgermeister Klaus Gier zeigte sich zufrieden. Die Zusammenarbeit der Edertaler Gemeindeverwaltung mit dem Impf-Team des Landkreises Waldeck-Frankenberg habe gezeigt, dass auch unvorhersehbare Aufgaben unter Zeitdruck mit einem hohen Maß an Flexibilität auf der kommunalen Ebene bewältigt werden könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.