Kostenloses Angebot

Corona-Impfung in Kassel: Ab jetzt gibt es den Piks auch im City Point

Wer in den nächsten Wochen in der Innenstadt unterwegs ist, kann sich im City Point impfen lassen. Dort ist das mobile Impfteam der Stadt im Einsatz.
+
Wer in den nächsten Wochen in der Innenstadt unterwegs ist, kann sich im City Point impfen lassen. Dort ist das mobile Impfteam der Stadt im Einsatz.

Die Zahl der Corona-Impfungen in Kassel soll gesteigert werden. Hierfür hat die Stadt Kassel jetzt ein neues Angebot: Im City Point gibt es jetzt die Corona-Impfung. 

Was plant die Stadt genau? Ab Freitag (13.08.2021) können sich alle Impfwilligen im City Point in der Innenstadt von Kassel ohne Anmeldung kostenlos gegen Corona impfen lassen. Möglich macht das eine Kooperation des Impfzentrums der Stadt mit der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH). In den Räumlichkeiten des GNH-Schnelltestzentrums im Erdgeschoss der Einkaufsgalerie am Königsplatz gibt es dann die Impfung.

Wann genau kann ich mich im City Point impfen lassen? Montags bis samstags zwischen 9 und 17 Uhr kann sich dort jeder mit Wohnsitz in Hessen immunisieren lassen. Zur Auswahl stehen die Corona-Impfstoffe von Moderna und Johnson & Johnson. Der Vorteil bei Letzterem: Schon nach zwei Wochen besteht vollständiger Corona-Impfschutz, eine Zweitimpfung ist nicht notwendig.

Mit dem kostenlosen Kassel-Newsletter keine Nachrichten aus Kassel mehr verpassen.

Was ist, wenn ich in dieser Zeit arbeiten muss? Um auch denjenigen eine Impfung zu ermöglichen, die unter der Woche zwischen 9 und 17 Uhr arbeiten müssen, wird das Corona-Impfzentrum weiterhin an den Wochenenden geöffnet haben.

Am Freitag, 20. August, gibt es laut der Stadt Kassel zudem ein erweitertes Angebot in der Innenstadt: Bis 21 Uhr sind dann die Impfteams im City Point. Das Impfzentrum neben dem Auestadion ist generell sieben Tage die Woche von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Eine Terminvereinbarung ist auch dort nicht nötig.

Wie laufen die Impfungen im City Point ab? Ähnlich wie bei den bisherigen Sonderimpfaktionen: Vor Ort gibt es eine ärztliche Beratung, nach der Corona-Impfung werden die Geimpften überwacht.

Was muss ich zur Impfung mitbringen? Impfwillige sollten ihre Ausweispapiere bei sich haben, möglichst auch ihren gelben Impfausweis. Wer keinen Impfpass hat, bekommt die Impfung durch eine Impfbescheinigung dokumentiert. Der QR-Code für den digitalen Corona-Impfnachweis kann zwar nicht vor Ort ausgestellt werden, wird aber automatisch per Post zugeschickt.

Kann ich mich auch mit Johnson & Johnson impfen lassen, wenn ich jünger bin als 60 Jahre? Ja. Zwar empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) die Corona-Impfung mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson grundsätzlich für Personen über 60 Jahren. Das bedeutet laut Stadt Kassel aber nicht, dass eine Corona-Impfung für Personen unter 60 Jahren ausgeschlossen ist. Nach ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoabwägung sei eine Impfung mit Johnson & Johnson also für Personen ab dem 18. Lebensjahr möglich, schreibt die Stadt Kassel.

Wie haben sich die Zahlen in Kassel und im Landkreis entwickelt? Am Donnerstag gab es nicht so viele Neuinfektionen wie am Mittwoch. Vier neue Fälle vermeldete das Gesundheitsamt für die Stadt Kassel, sieben für den Kreis Kassel. Die Zahl der aktuell Infizierten stieg in Kassel um einen auf 86 und im Landkreis um vier auf 83. Am Freitag sind die Inzidenzen in der Region Kassel wieder leicht gesunken: Laut dem Gesundheitsamt gelten 85 Personen in der Stadt sowie 87 im Kreis als aktuell infiziert. Die Inzidenz ist in der Stadt leicht von 23,7 am Donnerstag auf 20,3 gesunken. Auch im Kreis liegt die Inzidenz am Freitag bei 20,3 (Vortag: 20,7). Hessenweit liegt die Inzidenz am Freitag bei 29. Da die Inzidenz noch unter 35 liegt und das hessische Corona-Kabinett erst am kommenden Montag tagt, ändert sich für Stadt und Kreis Kassel aktuell nichts bei den Corona-Regeln.

Wie viele Corona-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt? Zehn Corona-Infizierte waren es am Donnerstag – genauso viele wie am Vortag. Drei von ihnen mussten intensivmedizinisch betreut werden, ein Infizierter mehr als am Vortag. (Marie Klement)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.