1. Startseite
  2. Thema
  3. Yoga

HNA-Yogasommer 2022: Am Sonntag um 9.30 Uhr geht‘s auf der Kasseler Hessenkampfbahn los

Erstellt:

Von: Frank Ziemke

Kommentare

Es kann losgehen: Claudia Grünert und Lars Tabert erwaren die Yogis am Sonntag auf der Hessenkampfbahn.
Es kann losgehen: Claudia Grünert und Lars Tabert erwaren die Yogis am Sonntag auf der Hessenkampfbahn. © Andreas Fischer

Diese Nachricht sei eingangs verkündet: Für den Sonntag ist großartiges Wette verkündet. Die Sonne soll scheinen, die Temperaturen sollen deutlich über 20 Grad steigen.

Kassel – Es wird wohl ein Sommertag. Ohne Regen. An dieser Stelle sei ein wenig Wehmut gestattet. Denn: Die Eröffnung des HNA-Yogasommers und Regen – das gehörte zuletzt ja meist zusammen. Und irgendwie hatte es schon etwas Kultiges, wenn Hunderte Yogis auch im sintflutartigem Regen noch eine ganze Zeit durchhielten.

Nun also Sonne bei der Eröffnung des 6. Yogasommers, die am Sonntag um 9.30 Uhr vor toller Kulisse in der Kasseler Hessenkampfbahn stattfindet – mit Blick auf die Orangerie, hinüber zur Fulda und nun eben auch hinauf in den blauen Himmel. Professionelle Yogalehrer und eine professionelle Soundanlage erwarten die Teilnehmer. Wie viele das sein werden – der Rekord steht bisher bei 750 Yogis – das ist einer der spannenden Fragen. Die Yoga-Branche ist eine derer, die von Corona hart getroffen wurde. Geschlossene oder wenig gefüllte Studios, Online-Unterricht statt persönlichem Kontakt.

Dementsprechend hoffen auch die teilnehmenden Lehrer – am Sonntag sind es schon traditionell Claudia Grünert von Kassel.Yoga und Lars Tabert vom Barfußtempel, die durch die Stunde führen werden – dass der Yogasommer der Branche einen Schub geben kann. Die Vorzeichen machen Mut. Insgesamt 16 Standorten in Nordhessen und Südniedersachsen bedeuten einen Rekord. So präsent war der Yogasommer noch nie. Die Lust auf eine endgültige Rückkehr zur Normalität scheint also groß.

„Wir wollen ein Zeichen setzen. Am Sonntag und in den folgenden neun Wochen“, sagt dann auch Claudia Grünert. Dieses Zeichen heißt: „Wir sind zurück. Live. Miteinander. Im direkten Kontakt. Wir trauen uns endlich wieder gemeinsam auf die Matte.“ Lars Tabert ergänzt: „Das soll keine Kompetenz der Lehrer auf Youtube schmälern und natürlich haben auch Online-Kurse ihren Wert. Aber Nähe ist wichtig. Die müssen wir wieder lernen.“

Unser Yogasommer-Wochenplan
Unser Yogasommer-Wochenplan © Marie Klement

Was wird die Teilnehmer erwarten? „Tolles Entertainment“, sagt Tabert lachend. Und etwas ernsthafter: „Wir gehen das mit viel Spontanität an, reagieren auf Publikum und Stimmung.“ Grünert sagt: „Wir werden den Auftakt nutzen, erste Einblicke ins Yoga zu geben. Und haben dann neun Wochen, das zu vertiefen. Ich hoffe, es wird nun wieder eine große Gemeinschaft daraus entstehen.“ So eben, wie es in den ersten drei Jahren des Yogasommers der Fall war, ehe Corona kam und nur ein stark eingeschränktes Programm unter vielen Auflagen möglich war.

Corona ist geblieben, die Beschränkungen aber sind gefallen. Weil Achtsamkeit Teil des Yogas ist, werden die Yogis aber ohnehin genau das weiter tun: Aufeinander Acht geben. Bleibt die Frage, wie die Yogalehrer mit mutmaßlich ausbleibendem Regen am Sonntag umgehen. „Wechselndes Wetter ist für mich ein Teil dessen, was den Yogasommer ausmacht. Es ist wie mit der Pralinenschachtel von Forrest Gump: Du weißt nie, was drin ist“, sagt Grünert. Tabert macht es ganz kurz: „Dann muss ich diesmal zuhause duschen.“ In diesem Sinne: Freuen wir uns auf den Sonntag!

Was Sonntag wichtig ist: – Die Teilnahme ist kostenlos – Eine Anmeldung ist nicht nötig – Es gibt keine Auflagen – Frühzeitig da sein. Parkplätze weitläufig nutzen, zb Tiefgarage Friedrichsplatz – Matte oder/und Handtuch mitbringen.

Alle Infos zum HNA-Yogasommer gibt‘s auf HNA.de/yoga und in unserem Yogasommer-FAQ.

Auch interessant

Kommentare