Kein Einkauf für Ungeimpfte?

2G im Supermarkt: Erstes Bundesland führt Regel ein

Ein Einkaufswagen wird durch einen Supermarkt geschoben (Archivbild).
+
Ein Einkaufswagen wird durch einen Supermarkt geschoben (Archivbild).

In diesem Bundesland können Einzelhändler nun entscheiden, ob sie nur noch Geimpfte und Genesene in ihren Läden empfangen:

Bundesländer haben in den vergangenen Tagen das sogenannte 2G-Optionsmodell eingeführt, wonach zum Beispiel Gastronomen und Veranstalter selbst entscheiden dürfen, die 2G-Regel in ihren Räumen umzusetzen. Dafür dürfen dann für Besucher Corona-Regeln wie Maskenpflicht und Abstandsgebot wegfallen. Die Landesregierung von Hessen geht nun einen Schritt weiter – und weitet dieses 2G-Optionsmodell auf den gesamten Einzelhandel aus. HEIDELBERG24* verrät, was diese 2G-Option für Supermärkte für den Einkauf bedeutet – und ob Ungeimpfte auch bei Aldi, Kaufland und Co. bald draußen bleiben müssen.

Ob eine solche 2G-Options-Regel bundesweit eingeführt werden könnte, steht aktuell noch in den Sternen. Zumindest Stefan Genth, Chef des Deutschen Handelsverbands rechnet, wie die „Welt“ berichtet, derzeit nicht damit, dass eine deutschlandweite Verschärfung kommt. *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.