1. Startseite
  2. Verbraucher

Abnehmen im Winter: Mit diesen Tipps purzeln die Pfunde nebenbei

Erstellt:

Von: Alina Schröder

Kommentare

Im kalten und düsteren Winter fällt vielen Menschen das Abnehmen schwer. Einige Aktivitäten können jedoch schnell zum Kalorienburner werden.

Kassel – Ob Plätzchen, Glühwein, gebrannte Mandeln oder Lebkuchen: Der Winter und ganz besonders die Weihnachtszeit hält viele Leckereien bereit – die allerdings auch sehr kalorienreich sind. Da kann es schon schnell mal passieren, dass sich das ein oder andere Pfund mehr auf der Waage bemerkbar macht.

Im Winter fällt es vielen Menschen im Gegensatz zur wärmeren Jahreszeit aber oftmals schwer, regelmäßig Sport zu machen und strikt auf die Ernährung zu achten. Dabei kann man mit einigen Tipps im Alltag auch in den kalten Monaten gesund abnehmen – sogar mit Spaßfaktor. Wie das geht und wie effektiv es ist, erfahren Sie hier.

Abnehmen im Winter: Schnee schippen kann beim Kalorien verbrennen helfen.
Abnehmen im Winter: Schnee schippen kann beim Kalorien verbrennen helfen. © Kantaruk Agnieszka/Imago

Abnehmen im Winter: So verbrennen Sie mehrere hundert Kalorien in einer Stunde

In den Wintermonaten ist das Wetter oft ungemütlich und grau. Sobald sie das Haus verlassen, sind die meisten Menschen daher froh, schnell im warmen Auto sitzen zu können. Doch wenn Frost, Eis oder Schneematsch erst einmal die Straßen bedecken, kann die Autofahrt schnell gefährlich werden. Falls möglich, sollte für kürzere Wege somit der Wagen besser stehen gelassen werden. Dann heißt es: Dicke Jacke an und ab zu Fuß. Im Winter kann das sogar beim Abnehmen helfen. Ein 30-minütiger Marsch im Schnee gleicht dem Fitnessportal fitforfun.de zufolge einer Sporteinheit, da man dabei regelmäßig rund 200 Kalorien verbrennen kann.

Abnehmen im Winter: Bestimmte Aktivitäten werden zu echten Kalorienburner.
Abnehmen im Winter: Bestimmte Aktivitäten werden zu echten Kalorienburner. © Jochen Tack/Imago

Auch wird das winterliche und teils lästige Schneeschippen schnell zum Kalorienkiller. Dabei kommt es jedoch darauf an, welche Methode man wählt, um die Gehwege zu befreien. Fegt man eine Stunde lang den Schnee, kann das bis zu 135 Kilokalorien verbrennen. Deutlich anstrengender und effektiver wird es, wenn man zur Schaufel greift: Da können in 60 Minuten schon mal bis zu 380 Kalorien verbraucht werden, wie fitforfun.de schreibt.

Sie setzen beim Abnehmen doch eher auf Diäten? Mithilfe der Thonon-Diät soll es möglich sein, innerhalb von zwei Wochen zehn Kilo zu verlieren.

Abnehmen bei Schnee und Eis: So viel Kalorien verbraucht Schlittenfahren & Co.

Sobald die ersten Flocken vom Himmel fallen, gibt es zahlreiche Sportarten im Freien, die nicht nur Spaß bereiten, sondern auch beim Abnehmen helfen können. Ob Schlitten, Ski oder Schlittschuhfahren: All das trainiert die Ausdauer und kurbelt die Fettverbrennung an. Wie fitforfun.de schreibt, kann eine Stunde Schlitten fahren wie auch entspanntes Ski- oder Snowboardfahren rund 400 und Skilanglauf bis zu 500 Kalorien verbrauchen. Ist es draußen so kalt, dass Seen und Flüsse zugefroren sind, können die Schlittschuhe geschnürt werden: 60 Minuten lockeres Gleiten auf dem Eis verbrennt laut dem Fitnessportal rund 350 Kalorien.

Ein winterlicher Spaziergang durch den Schnee zählt zwar zu den ruhigeren Wintersportarten, kann jedoch dem Gesundheitsmagazin eatsmarter.de zufolge pro Stunde rund 240 Kalorien verbrennen.

Schneeballschlacht und Schneemann bauen: Wie man im Winter abnehmen kann

Darüber hinaus können auch spaßige Aktivitäten, wie Schneemänner oder Iglus bauen zu echten Fettburner werden. Schließlich gleichen diese Krafttrainingseinheiten, da dabei verschiedene Muskelgruppen beansprucht werden. Beim Bau eines Schneemanns oder Iglus sind bis zu 370 Kalorien pro Stunde drin. Möchte man sich mit der Familie oder Freunden richtig austoben und gleichzeitig Fett verbrennen, eignet sich eine Schneeballschlacht. Je nach Intensität können dabei rund 350 Kilokalorien verbraucht werden.

Allerdings sollte beachten werden, dass die Werte für den Kalorienverbrauch bei den genannten Aktivitäten und Tätigkeiten im Winter nur eine grobe Orientierung darstellen. Abhängig vom Alter, Körperbau und von der allgemeinen Fitness können diese variieren. Trotz allem gilt: je mehr Bewegung im Alltag, desto besser. So purzeln die Pfunde auch im kalten Winter. (asc)

Auch interessant

Kommentare