1. Startseite
  2. Verbraucher

Aldi, Lidl und Co. bekommen Konkurrenz – China will ein Stück vom Kuchen abhaben

Erstellt:

Von: Stella Henrich

Kommentare

Packstation von Ochama.
Packstation des Online-Händlers Ochama in Rotterdam. (Symbolbild) © imago

Mit einem neuen Konzept eröffnet ein chinesischer Online-Händler in Deutschland. Können die Chinesen mit ihren Packstationen überzeugen?

Düsseldorf – Im Lebensmittelhandel wird gut verdient. Den Markt teilen sich vor allem Platzkirsche wie Aldi, Lidl, Edeka, Rewe und Kaufland untereinander auf. Die Top 4 der Branche erwirtschaften zusammen einen Marktanteil von rund 75 Prozent. Laut einer Analyse des Forschungsinstituts für den Handel, EHI Retail Institute, aus dem Jahr 2021 profitieren vor allem Discounter. Sie hatten mit einem Umsatz von 42,2 Prozent den Löwenanteil am Markt inne. Supermärkte kamen auf 34,1 Prozent, SB-Warenhäuser auf 16,4 Prozent der Umsatzanteile. Fakten, die auch Konkurrenten nicht uneigennützig beobachten.

Nun überrascht das chinesische Unternehmen Ochama mit einem neuen Online-Konzept den hiesigen Lebensmittelhandel, berichtet merkur.de. Anders als beim Supermarkt Rewe beispielsweise erhalten Verbraucher ihre Online-Bestellung direkt an einer Abholstation. Neu daran: Ein Filialgeschäft gibt es nicht. Das berichtet die Lebensmittel Zeitung (LZ). Auf der Webseite des Händlers sind bislang sechs Städte in Nordrhein-Westfalen gelistet. Dazu zählen Abholstationen in Aachen, Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen und Gelsenkirchen. Laut LZ dürften diese Stationen größtenteils vom 20.000 qm großen Lager in den grenznahen Niederlanden beliefert werden.

„Click & Collect“-Service für Lebensmittel: Online bestellen und in einer Packstation abholen

Das System funktioniert so: Kunden bestellen die gewünschten Produkte online oder via APP bei Ochama. Die bestellten Waren können dann an einer Art Packstation – ähnlich wie die der Deutschen Post – abgeholt werden. Das System mit dem „Click & Collect“-Service funktioniert natürlich außerhalb der klassischen Ladenöffnungszeiten.

So bewirbt Ochama seine App mit dem „Click & Collect“-Serivce

„Von cooler Elektronik bis hin zu frischen Zutaten für Ihr Abendessen, alles nur ein paar Klicks entfernt. Genießen Sie die Abholung am selben Tag in einem Ochama Pickup Shop oder die Lieferung am nächsten Tag.“

Bisher ist der Online-Shop nur auf niederländisch und englisch verfügbar. Freunde der asiatischen Küchen kommen bei Ochama voll auf ihre Kosten. Unter der Kategorie „World Food“ gibt es jede Menge Artikel aus China, Japan, Korea sowie anderen asiatischen Ländern.

(Hinweis: Video ist in niederländischer Sprache.)

Ochama betreibt bereits 120 Packstationen in Europa

Zurzeit ist das chinesische Online-Unternehmen, das zum börsennotierten, chinesischen Internetkonzern JD.com gehört, nur in Holland tätig. Laut LZ hat Ochama in den letzten zwei Wochen 26 zusätzliche Abholstationen in Europa eröffnet und damit die Gesamtzahl an Packstationen auf 120 erhöht. Vertreten ist das Unternehmen damit auch in Belgien, Frankreich, Spanien und Italien. Nach Angaben des Branchenblattes wollten die Chinesen von den Niederlanden aus den gesamten europäischen Markt in Angriff nehmen.

Ob das Online-Konzept der Chinesen am Ende aufgeht, hängt sicherlich auch vom Angebot der Waren und deren Frische ab. Viele Verbraucher legen nach wie vor Wert auf Nachhaltigkeit und Bio-Qualität bei Lebensmitteln. Die meisten Menschen bleiben ihren Läden sogar treu. Aber möglicherweise gehört dieser Kreis auch gar nicht zur Zielgruppe von Ochama.

Auch interessant

Kommentare