„Historische Entwicklung“

Preis-Explosion bei Supermärkten: Wird jetzt alles teurer? Das sagen Experten

Die Preise für Getreide steigen. Das könnte auch Auswirkungen für Verbraucher haben, denn viele Lebensmittel werden teurer.
+
Die Preise für Getreide steigen. Das könnte auch Auswirkungen für Verbraucher haben, denn viele Lebensmittel werden teurer.

Wegen viel höheren Preisen für Getreide können die Supermarktpreise einiger Lebensmittel in die Höhe schnellen. Darin sehen Experten eine „historische Entwicklung“.

Kassel – Erhöhte Preise bei Getreide, Mais und Ölsaaten könnten zukünftig auch die Preise in den Supermärkten wie beispielsweise bei Aldi, Lidl, Edeka und Co. nach oben schnellen lassen. Rohstoffhändler und Experten berichten von „teilweise historischen Preisausschlägen“.

Das könnte auch für Verbraucher gravierende Folgen haben. Nicht nur schlechtes Wetter, Fehlernten oder geringere Anbaumengen werden als Gründe genannt, sondern auch die steigende Nachfrage durch die Corona-Krise .

Aldi, Lidl, Edeka & Co.: Steigende Preise im Supermarkt

Die Folgen könnten für Verbraucher beim Einkauf in Supermärkten wie Aldi, Lidl, Edeka und Co. deutlich zu spüren sein – und zwar nicht nur bei Backwaren. Denn die genannten Rohstoffe haben bei Backwaren nur einen geringen Anteil am Preis. Was allerdings zunehmend teurer werden könnte, sind nach Einschätzung der Experten Fleischwaren wie beispielsweise Frischfleisch, da hier besonders die steigenden Kosten für die Futterproduktion zu Buche schlagen.

Die Preise für Getreide und somit auch für Tierfutter steigen. Das könnte auch Auswirkungen für Verbraucher haben, denn viele Lebensmittel werden teurer. (Symbolfoto)

„Wenn sich die Preise noch eine Weile so halten für Pflanzenöle und für Getreide, dann wird sich das innerhalb einiger Monate sicherlich in den Lebensmittelpreisen auch im Supermarkt niederschlagen“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Vereins der Getreidehändler der Hamburger Börse, Thorsten Tiedemann, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Besonders bei Produkten wie Mehl und Pflanzenöl dürfte der Weltmarkttrend nach Einschätzung Tiedemanns auf die Verbraucherpreise in Supermärkten wie beispielsweise bei Aldi, Lidl, Edeka und Co. starke Auswirkungen haben.

Video: Auch die Preise für Obst und Gemüse steigen

Lebensmittel bei Aldi, Lidl, Edeka & Co.: Welternährungsorganisation verzeichnet Preisanstieg

Die Welternährungsorganisation FAO (Food and Agriculture Organization) bestätigt den Trend der steigenden Preise. Betroffen seien dabei fast alle Agrarrohstoffe. Im Vergleich zum Vorjahr habe der FAO-Preisindex einen Preisanstieg von 31 Prozent für Nahrungsmittel verzeichnet. Dies sei der höchste Stand seit sieben Jahren. Besonders bei Ölsaaten habe sich im Vergleich zu April 2020 das Preisniveau verdoppelt.

NameWelternährungsorganisation
SitzRom
Gründung1945
DachorganisationVereinte Nationen
AufgabeVerbesserung der Produktion und Verteilung von landwirtschaftlichen Produkten und Nahrungsmitteln weltweit, um die Ernährung sicherzustellen und den Lebensstandard zu verbessern

Laut Tiedemann tragen auch wirtschaftliche Engpässe durch die Corona-Krise zu den historischen Preisausschlägen bei zahlreichen Supermärkten wie beispielsweise bei Aldi, Lidl, Edeka und Co. bei. Außerdem spiele auch die Getreide-Anbaumenge eine große Rolle, welche durch Fehlernten und schlechtes Wetter geringer ausgefallen sei. Während der Corona-Pandemie sind zudem zahlreiche weitere Lebensmittel in Supermärkten wie Aldi, Lidl, Edeka und Co.* im Preis gestiegen.

Mit Sorge blickt der Vorstandsvorsitzende des Vereins der Getreidehändler der Hamburger Börse auf das Abnehmen der Selbstversorgung bei Agrarrohstoffen in Deutschland. Im Getreidewirtschaftsjahr sei Deutschland auf einen Nettoexport von rund zwei Millionen Tonnen gekommen. „Das sind nicht mal fünf Prozent der gesamten Getreideproduktion, die wir hier übrig haben.“ In früheren Jahren seien „auch schon mal netto sieben bis zehn Millionen Tonnen“ exportiert worden, so Tiedemann.

Verbraucher-News: Weitere Artikel finden Sie auf unserer Themenseite und in unserem wöchentlichen Verbraucher-Newsletter.

Aldi, Lidl, Edeka und Co.: Getreide-Preise steigen - das hat Auswirkungen auf Einkauf

Die Auswirkungen der höheren Preise für Getreide können sich unter anderem in einer teureren Produktion von Fleischprodukten zeigen. Dies liegt an den steigenden Preisen für Tierfutter. Die Preise für Frischfleisch könnten in Supermärkten wie Aldi, Lidl, Edeka und Co. dadurch also steigen. Bei Produkten wie Mehl und Pflanzenöl müssen Verbraucher bald ebenfalls tiefer in die Tasche greifen, vermutet Tiedemann. Backwaren hingegen machen nur einen geringen Teil des Gesamtpreises aus, da sie weniger stark von den Agrarrohstoff-Preisen beeinflusst werden.

Neben den Preisen für Lebensmittel spielt natürlich auch die Atmosphäre bei Aldi, Lidl, Edeka und Co. eine Rolle. Das sind die beliebtesten Supermärkte der Verbraucher in Deutschland. (Helena Gries) *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.