1. Startseite
  2. Verbraucher

Aldi, Lidl und Rewe: Regale mit Saucen und Dips sind stark ausgedünnt – das ist der Grund

Erstellt:

Von: Erik Scharf

Kommentare

Die Energiekrise sorgt immer wieder für Knappheit bei einzelnen Produkten. In den Supermärkten sind die Regale einer Produktpalette vielerorts nur noch spärlich bestückt.

Kassel – Leere Regale in Supermärkten haben Verbraucher noch aus früheren Zeiten der Corona-Krise in Erinnerung. Obwohl die Pandemie noch lange nicht vorbei ist, beschränkte sich das Phänomen auf kurze Zeiträume und einige wenige Produktsegmente.

Die Energiekrise könnte die Regale in den Märkten von Rewe, Aldi, Lidl und Co. aber deutlich stärker ausdünnen. Die Verkettungen sind vielfältig. Beispielsweise geraten durch die hohen Gaspreise AdBlue-Produzenten unter Druck. Weniger Diesel bedeutet für Logistik-Unternehmen weniger Treibstoff und höhere Spritkosten für ihre Lkw, Lieferketten drohen zu zerbrechen, Produkte kommen nicht im Supermarkt an.

Lebensmittel werden knapp: Energiekosten sorgen für leere Regale bei Rewe, Lidl, Aldi und Co.

Überhaupt sind durch die gestiegenen Energiekosten viele Produkte bereits teurer geworden. Ein prominentes Beispiel ist Cola. Doch immerhin sind das beliebte Getränk und viele andere wichtige Lebensmittel noch nicht gänzlich aus den Regalen verschwunden.

Zu Tortilla-Chips gehört ein guter Dip. In den Supermärkten ist die Auswahl an Saucen derzeit aber begrenzt.
Zu Tortilla-Chips gehört ein guter Dip. In den Supermärkten ist die Auswahl an Saucen derzeit aber begrenzt. © Peteer/Imago

Dieses Schicksal droht allerdings anderen Produkten, die unser Essen schmackhafter machen sollen: Saucen und Dips. Die Auswahl an Geschmacksrichtungen in den Regalen von Rewe, Aldi, Lidl und Co. ist riesig. Doch bald könnten nicht mehr viele Saucen und Dips in den Supermarkt-Regalen zu finden sein.

Leere Regale im Supermarkt: Knappheit bei Mayonnaise legt Herstellung für Saucen und Dips lahm

Der Grund: Es fehlt an Mayonnaise, die für die Herstellung von vielen Saucen und Dips essenziell ist. Ein Großteil der Inhaltsstoffe kommt aus Russland und der Ukraine. Der Ukraine-Krieg lässt die notwendigen Importe nicht mehr zu. In der Folge beschränkt sich die Produktion auf ein Minimum, die Regale bei Rewe, Aldi, Lidl und Co. bleiben leer.

Mayonnaise besteht in der Regel zu großen Teilen aus Sonnenblumenöl und Senf. Wie Kulinaria Deutschland schon im März mitteilte, stammen fast 80 Prozent der importierten Senfsaat aus Russland (51,9 Prozent) und der Ukraine (27,6 Prozent). Auch das Sonnenblumenöl wird zu 94 Prozent importiert, ebenfalls größtenteils aus Russland und der Ukraine.

Knappheit bei Lebensmitteln: „Es ist mit akuten Rohstoffengpässen und Lieferausfällen zu rechnen“

„Es ist mit akuten Rohstoffengpässen und Lieferausfällen zu rechnen, die nicht ohne Weiteres aufgefangen werden können. Schließlich handelt es sich um Naturprodukte, die angebaut, gepflegt, geerntet und exportiert werden“, wird Stefan Durach, Präsident von Kulinaria Deutschland, in einer Pressemitteilung zitiert.

Um auf Notfall-Situationen vorbereitet zu sein, sollte man einen Lebensmittelvorrat im Haus habe. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat für solche Fälle eine Notfall-Liste erstellt:

Lebensmittel:Menge für 10 Tage:
Wasser20 Liter
Getreide, Getreideprodukte, Brot, Kartoffeln, Nudeln, Reis3,5 Kilogramm
Gemüse, Hülsenfrüchte4,0 Kilogramm
Obst, Nüsse2,5 Kilogramm
Milchprodukte, Milch2,6 Kilogramm
Fisch, Fleisch, Eier, Volleipulver1,5 Kilogramm
Fette, Öle0,357 Kilogramm
Zucker, Fertiggerichte, Honig, Jod-Salz, Salzstangen etc.Nach Belieben

Es ist wahrscheinlich, dass es nicht nur bei Saucen und Dips in den kommenden Wochen und Monaten zu leeren Regalen im Supermarkt kommt. Molkereien bereiten sich laut Informationen des Bayerischen Rundfunks bereits auf eine Krisensituation vor. Der Rattenschwanz, der eine Knappheit von Milchprodukten nach sich ziehen würde, ist ungleich größer, als bei Saucen und Dips. Ob es dann in diesem Jahr die gewohnt große Palette an Weihnachtsmännern aus Schokolade geben wird, bleibt abzuwarten. (esa)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion