Inflationsdrama in Deutschland

Aldi: Preis-Explosion! Dieses Grundnahrungsmittel wird jetzt erheblich teuerer

Die Preise für Lebensmittel steigen. Nun will auch der Discounter-Riese Aldi den Preis für ein Produkt deutlich anheben.

Die Verbraucherpreise steigen und steigen und steigen. Wie sehr die Inflation in Baden-Württemberg* zur Belastung für die Menschen wird, hat das Statistische Bundesamt nun ermittelt: Um genau 4,5 Prozent haben sich die Verbraucherpreise gegenüber dem Niveau des Vorjahresmonats erhöht. Das mag auf den ersten Blick weniger dramatisch erscheinen, als zunächst angenommen; doch gerade einkommensschwache Haushalte haben an den enormen Preissteigerungen zu knabbern.

Eine vergleichbare Inflationsrate gab es zuletzt vor 28 Jahren. Wer jetzt denkt, mit der Benzin-Preisexplosion* ist der Tiefpunkt für Kunden erreicht, sieht sich getäuscht. Ausgerechnet beim Discounter Aldi Süd wird ein Grundnahrungsmittel erheblich teurer.

HEIDELBERG24* verrät, um welches Produkt von Aldi Süd es sich handelt* und was es mit der Preissteigerung auf sich hat:

Die Preise in den Supermärkten schießen nach oben. Butter wird für Kunden bald deutlich teurer. (Symbolbild)

Aldi: Butter wird für Kunden teurer – das ist der Grund

Ob zum Kochen verwendet oder schlicht aufs Brot geschmiert: Butter ist eines der beliebtesten Nahrungsmittel in Deutschland. Nach Angaben des Statistik-Portals „statista.com“ lag der durchschnittliche Verbrauch von Butter und Milchfetterzeugnissen im Jahr 2020 bei etwa 6,3 Kilogramm pro Kopf.              

Einem Bericht der „Lebensmittel Zeitung“ zufolge, haben Molkereien nun eine enorme Preiserhöhung angekündigt. Ursächlich hierfür soll eine Anhebung des sogenannten Milchgeldpreises für Bauern sein. Hintergrund: Seit Jahren setzt der sehr niedrige Milchpreis den Landwirten finanziell zu. Es folgen anhaltende Proteste der wirtschaftlich gebeutelten Milchbauern.

NameAldi
Gründung1946
SitzEssen
GründerKarl Albrecht, Theo Albrecht

Doch auch die Lebensmittelhersteller haben mit der hohen Inflation zu kämpfen: Energie und Logistik werden teurer und treiben damit auch den Endpreis in die Höhe. Diese gestiegenen Preise werden dann vermutlich an den Kunden weitergeleitet.

Aldi: Butter wird für Kunden teurer – Preisschwankungen sind normal

Ein weiterer Grund für den Preisanstieg bei Milch-Produkten ist laut dem „Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben“ die gestiegene Nachfrage sowohl in Deutschland als auch aus Drittländern wie China.

Entsprechend ist der Preis für ein viertel Kilo Butter den marktwirtschaftlichen Gesetzen unterworfen. Eine hohe Nachfrage geht dabei immer mit steigenden Preisen einher. So schwankt der Butter-Preis kontinuierlich, wie die nachfolgende Tabelle verdeutlicht.  

JahrAldi-Butter Milsani 250 Gramm
November 20171,99 Euro
März 20181,59 Euro
Mai 20201,25 Euro
November 20211,65 Euro

Nach der letzten Preissteigerung von satten 22 Prozent wird bei Aldi Süd die Butter der Eigenmarke Milsani 1,65 Euro pro 250 Gramm kosten.

Aldi: Kunden müssen tiefer in die Tasche greifen – weitere Preissteigerungen folgen

Da die Milchpreise insgesamt gestiegen sind, werden auch Teuerungen bei anderen Milch-Produkten erwartet. Wie die „Lebensmittel Zeitung“ berichtet, sind in diesem Zusammenhang bereits Verträge ausgehandelt worden. In den Discounter- und Supermarkt-Regalen wird sich das jedoch nicht sofort bemerkbar machen. Kunden müssen sich daher zu Beginn des kommenden Jahres auf weitere Preissteigerungen gefasst machen.

Fest steht: Aldi reicht als erster Discounter die allgemeine Preiserhöhung für Milch direkt an die Kunden weiter. Darüber hinaus steht der Discounter wegen eines anderen Falls unter Druck, nachdem Aldi bei einem beliebten Produkt die Verpackung geändert hat*. (esk) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Dinendra Haria/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.