Hersteller warnt

Aldi-Rückruf: Achtung! Plastik in beliebter Schoko-Süßigkeit gefunden

+
Rückruf-Aktion von beliebten Keksen aus dem Aldi-Sortiment.

Aldi folgt der Rückrufaktion des Herstellers. Die beliebten Schoko-Kekse „Biscotto American Cookies“ können Plastikfremdkörper enthalten. Darauf müssen die Kunden achten: 

Berlin - Wegen möglicher roter Plastikpartikel in „Biscotto American Cookies“ hat das niederländische Unternehmen Banketbakkerij Merba B.V. vor dem Verzehr der Schoko-Kekse gewarnt. Es handele sich um 225-Gramm-Packungen mit dem Haltbarkeitsdatum 24. Mai 2020, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. 

Die betroffene Charge sei ausschließlich in den ALDI Nord Gesellschaften Bargteheide, Barleben, Berlin, Beucha, Beverstedt, Datteln, Greven, Hann. Münden, Herten, Horst, Jarmen, Lehrte-Sievershausen, Lingen, Mittenwalde, Nortorf, Radevormwald, Rinteln, Schloß-Holte, Weimar und Werl vertrieben worden. 

Rückruf bei Aldi: Diese Kekse können rote Plastikpartikel enthalten

Aldi habe die Kekse mit dem betreffenden Haltbarkeitsdatum bereits aus den Regalen genommen. Kunden können das betroffene Produkt über den Handel gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Kassenbon zurückgeben, wie das Unternehmen betonte.

Erst vor wenigen Tagen musste der Lebensmitteldiscounterhochgefährliche Röstzwiebeln aus dem Verkauf nehmen. Auch mussten alle großen Lebensmittelhändler diese gesundheitsgefährdenden Eier aus dem Verkauf nehmen. Hundenahrung, die vor allem für den Menschen sehr gefährlich ist, musste Fressnapf kürzlich zurückrufen. Auch Aldi und Edeka verkaufen die Produkte: Ein Riese aus dem Argarsektor ist laut einer Umweltschutzorganisation das schlimmste Unternehmen der Welt. Ihm werden zahlreiche Verfehlungen vorgeworfen. Nicht nur bei Aldi, Edeka und Co. sorgt ein Rückruf von Milch für Unruhe: Deutschlandweit sind Filialen großer deutscher Discounter und Vollsortimenter betroffen. Es besteht Gesundheitsgefahr durch ein Bakterium, wie ruhr24.de* berichtet.

Glimpflich ausgegangen ist dagegen der Schock, den eine Kundin beim Blick auf ein erschreckendes Produkt im Werbeprospekt des Discounters erlitten hat. Eine niederbayrische Firma ruft ein Produkt, in dem Aprikosenkerne enthalten sind zurück. Wegen Blausäure droht Todesgefahr. 

Eine Kundin des Discounter-Riesen Aldi Süd schockiert nun mit einem absoluten Ekel-Fund. Auf einem Bild dokumentiert die Frau ihren Fund.

Auch zu schnelle Kassen sorgen bei Aldi für Kundenbeschwerden.

Einen Fisch-Rückruf gibt es derweil von einer Firma aus dem Landkreis Osnabrück. Ein Mann liegt nach dem Verzehr im Koma, wie nordbuzz.de* berichtet.

Kürzlich wurde bekannt, dass von einem Spielschleim für Kinder eine erhebliche Gesundheitsgefahr ausgeht.

Zu einem Überfall auf eine Aldi-Filiale kam es außerdem in Hamburg. Die Räuber verletzten zwei Mitarbeiter. 

Video: So sieht die Keks-Packung aus

Aldi setzt bei seinem Mineralwasser auf dünnere Flaschen. Darunter leidet offenbar das Handling, worüber sich eine Kundin via Facebook beschwert.

Plastik wurde auch Dr. Oetker zum Verhängnis. Eine beliebte Pizza musste zurückgerufen werden - das Unternehmen warnt vor Verzehr. 

Rewe rief kürzlich ebenfalls ein beliebtes Produkt zurück. Der Grund: Es könnte mit Metallstückchen verunreinigt sein. 

Ein Aldi-Kunde erlebte indes einengroßen Schock, als er einen Becher mit Schmand öffnete. Ekalalarm am Frühstückstisch!

Außerdem ruft Rewe und ein Baumarkt aktuell Hundefutter, das von Salmonellen befallen ist, zurück.

Wie gesund sind die Produkte, die im Einkaufswagen landen? Verbraucher achten immer mehr auf ihre Ernährung. Dem tragen auch Lidl und Aldi mit einer baldigen Neuerung Rechnung.

dpa

*nordbuzz.de und ruhr24.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.