Gesundheitsgefahr

Wurst-Rückruf bei Aldi: Experten entdecken gefährliche Bakterien - Hersteller warnt

Aldi ruft derzeit eine Wurst zurück. Grund für den Rückruf sind Hinweise auf gefährliche Bakterien, die bei einer internen Kontrolle entdeckt worden sind.

Kassel – Der Discounter Aldi Süd informiert derzeit über den Rückruf einer Wurst. Betroffen ist eine spanische Rohwurst.

Wie das Verbraucherportal produktwarnung.de berichtet, könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich in einzelnen Packungen der Wurst Salmonellen befinden. Für Verbraucher besteht dadurch eine erhöhte Gesundheitsgefahr. - deshalb wurde der Rückruf für die Wurst gestartet, wie auch merkur.de* berichtet.

Rückruf bei Aldi wegen Salmonellen-Verdacht: Experten warnen vor Verzehr

Bei dem Produkt handelt es sich um den Artikel „Fuet Extra - Original spanische Rohwurst mit Edelschimmel, luftgetrocknet, 150 Gramm“ mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 07.03.2021 bis einschließlich 04.04.2021. Wie der Hersteller, die Könecke Fleischwarenfabrik GmbH & Co. KG mitteilt, wurden bei internen Kontrollen Hinweise auf Salmonellen entdeckt.

Die Wurst wurde in Aldi Süd Filialen in Teilen von Bayern, in den Regierungsbezirken Oberbayern und Schwaben, sowie in Teilen Nordrhein-Westfalens, in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln, verkauft. Kunden werden gebeten, dass Produkt auf keinen Fall zu verzehren.

  • Hersteller: Könecke Fleischwarenfabrik GmbH & Co. KG
  • Artikel: „Fuet Extra - Original spanische Rohwurst mit Edelschimmel, luftgetrocknet, 150 Gramm“
  • Mindesthaltbarkeitsdaten: 07.03.2021 bis einschließlich 04.04.2021

Aldi-Rückruf: Kunden können betroffene Wurst ohne Kassenbon zurückgegeben

Andere Produkte der Marke und des Herstellers sind von diesem Rückruf nicht betroffenen. Die möglicherweise mit Salmonellen belastete Wurst wurde bereits von Aldi Süd aus dem Verkauf genommen. Kunden, die die Rohwurst bereits erworben haben, können diese problemlos in den Verkaufsstellen gegen Rückerstattung des Kaufpreises zurückgeben - ein Kassenbon ist dazu nicht nötig.

Das Verbraucherportal produktwarnung.de vergibt für die Kommunikation von Aldi und des Herstellers einen „grünen Daumen“: Die Unternehmen hätten die Kunden „umfangreich und vorbehaltlos auf verschiedenen Informationsebenen“ über den Rückruf informiert. Es sei daher gewährleistet, „dass möglichst viele Endverbraucher diese Informationen auch erhalten“.

Die vom Rückruf bei Aldi Süd betroffene Wurst: Das Produkt „Fuet Extra - Original spanische Rohwurst mit Edelschimmel, luftgetrocknet, 150 Gramm“.

Rückruf bei Aldi: Salmonellen in Wurst entdeckt

Salmonellen, die der Grund für den Wurst-Rückruf bei Aldi sind, können nach dem Verzehr Symptome wie Durchfall, Erbrechen, Fieber und generelles Unwohlsein auslösen. Es wird empfohlen, im Falle eines Verdachts auf eine Salmonellenvergiftung, dringend einen Arzt aufzusuchen.

Aldi Süd warnt vor dem Verzehr einer spanischen Wurst. Das Produkt könnte mit Salmonellen belastet sein. (Symbolfoto)

In der Regel beträgt die Inkubationszeit nach Verzehr eines belasteten Lebensmittels etwa 48 Stunden, selten auch bis zu drei Tage. Besonders bei Kleinkindern, älteren Menschen und Immungeschwächten können diese Symptome versteckt auftreten. (Nail Akkoyun) *merkur.de ist ein Angebot der IPPEN.MEDIA.

Erst Ende Februar 2021 hatte der Discounter Penny einen großen Rückruf für eine Wurst gestartet - auch hier wurden Bakterien in dem Produkt gefunden.

Rubriklistenbild: © Maurizio Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.