Gefährliche Apps

Millionen Android-Nutzer betroffen: Schadsoftware veröffentlicht Handy-Nummer und mehr

Eine neue Schadsoftware befällt Millionen Smartphones. Sie ist zum Großteil in Spiele-Apps für Kinder enthalten. (Symbolbild)
+
Eine neue Schadsoftware befällt Millionen Smartphones. Sie ist zum Großteil in Spiele-Apps für Kinder enthalten. (Symbolbild)

Millionen Android-Smartphones sind mit einer neuen Schadsoftware infiziert. Besonders perfide: Vor allem Kinder könnten betroffen sein.

Kassel - Sich mit Spiele-Apps auf dem Smartphone die Zeit vertreiben, das gehört für viele Nutzer einfach dazu. In Sekundenschnelle vergeht so die Zeit beim Pendeln in Bus und Bahn und auch die Warterei beim Arzt ist beim Daddeln schnell vergessen. Neben Erwachsenen nutzen natürlich auch viele Kinder und Jugendliche Smartphones zum Zocken. Das haben auch Kriminelle erkannt.

Eine neue Schadsoftware hat es auf besonders sensible Kundendaten abgesehen. Sie ist in hunderten Apps in der AppGallery von Huawei enthalten. Was Nutzer jetzt wissen müssen.

Schadsoftware betrifft Millionen Android-Handys: So einfach werden Sie infiziert

Die Plattform Dr.WEB hat das Problem aufgedeckt. Bei 190 Spiele-Apps war nach ihren Untersuchungen eine Schadsoftware enthalten. Der Trojaner trägt den Namen „Android.Cynos.7.origin“. Er kann in Android-Apps integriert werden und verschiedene Dinge ausführen. Beispielsweise SMS verschicken oder abfangen und Apps downloaden und installieren. Doch das ist nicht alles, laut den Experten zielt es die derzeitige Version der Schadsoftware auf private Daten ab.

Interessante und hilfreiche Verbraucher-News: Weitere Artikel finden Sie auf unserer Themenseite und in unserem wöchentlichen Verbraucher-Newsletter.

Doch wie holt sich der Trojaner die sensiblen Daten der Android-Nutzer? Hierfür macht sich die Schadsoftware eine Sache zunutze, die viele Menschen häufig, ohne darüber nachzudenken, ausführen. Denn meist klicken viele beim Installieren von Apps einfach auf „Erlauben“, wenn sie darüber informiert werden, worauf die App einen Zugriff benötigt. Apps mit der genannten Schadsoftware fragen den Nutzer unter anderem danach, Zugriff auf die Telefoniefunktion zu bekommen. Erlauben das die Nutzer, hat die schädliche Software freien Zugang.

Millionen Android-Nutzer von Schadsoftware infiziert: Diese Daten greift der Trojaner ab

Doch welche persönlichen Daten schnappt sich die Schadsoftware? Laut den Experten eine ganze Menge:

  • Mobilfunknummer des Smartphones
  • Standort des Android-Nutzers anhand der mobilen oder WLAN-Daten
  • Netzwerkcode, technische Daten des Handys, Phone-ID und mehr

Fast 200 Apps von Schadsoftware betroffen: Das sollten Android-User jetzt wissen

Insgesamt 190 Apps sollen betroffen sein, sie wurden über neun Millionen mal heruntergeladen. Doch welche Spiele-Apps sind infiziert? Unter anderem ein Fahrsimulator, Jump-and-Run-Games, aber auch Spiele mit süßen Katzen oder Hunden. Das dürfte vor allem auch Eltern beunruhigen, da viele extra auf Kinder zugeschnittene Spiele-Apps von der Schadsoftware betroffen sind.

Nach eigenen Angaben hat Dr.WEB Huawei bereits über das Problem informiert. Wie die Webseite berichtet, seien die betroffenen Spiele nun nicht mehr in der AppGallery auffindbar. (slo)

Auch bei Whatsapp geht seit einiger Zeit ein schädliches Virus um. Experten warnen: Die Schadsoftware verbreitet sich immer schneller.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.