Apple

Wissenschaftler warnen: iPhone kann gefährlich für eine Personengruppe sein

Mehr Magnete als bisher? Das neue iPhone könnte implantierte Herzschrittmacher deaktivieren. Apple widerspricht – und gibt frustrierenden Ratschlag.

  • Im neuen iPhone 12 stecken Bauteile, die medizinische Geräte beeinträchtigen können.
  • Aus einer Studie geht hervor, dass einige Smartphones von Apple einen implantierten Defibrillator deaktivieren können.
  • Apple warnt davor, das iPhone 12 in der Nähe von implantierten Herzschrittmachern und Defibrillatoren aufzubewahren.

Kassel - Das neue Smartphone der Apple-Familie kommt mit einer besseren Geschwindigkeit, dem schnellsten Chip und besten iPhone-Display aller Zeiten sowie einer viermal besseren Sturzfestigkeit daher. Laut Hersteller hat das neue iPhone 12 alles. „Fast zu schnell, um wahr zu sein“ - heißt es auf der Apple-Homepage. Doch das muss nicht immer positiv sein.

Die neue Technik ist für einige Nutzer offenbar nicht ganz ungefährlich. Denn im neuen iPhone 12 stecken unter anderem Bauteile, die die Funktionsweise von lebensrettenden Medizingeräten beeinträchtigen können.

Neues iPhone von Apple: Mehr Magnete als in bisherigen Smartphone-Modellen

Um die Nutzung von Apples „MagSafe Zubehör“ wie beispielsweise einem MagSafe Case oder Wallet für Kreditkarten zu ermöglichen, wurden im neuen iPhone mehr Magnete verbaut als in bisherigen Modellen. Zusätzliche Magnetstreifen ermöglichen außerdem ein schnelleres und kabelloses Laden. Dem neuesten iPhone 12 liegt außerdem erstmals kein Ladegerät bei, das muss der Nutzer zusätzlich kaufen.

Apple
Art des UnternehmensHard- und Softwareentwickler
Gründung1. April 1976
HauptsitzCupertino, Kalifornien, Vereinigte Staaten
GründerSteve Jobs, Steve Wozniak, Ron Wayne

Die Magneten können für Nutzer mit einem Herzschrittmacher zum Risiko werden. Das geht jetzt aus einer Studie hervor, die das Heart Rhythm Journal veröffentlicht hat.

Studie: Neues iPhone von Apple als Gefahr für implantierte Herzschrittmacher?

So haben Mediziner in einem Experiment herausgefunden, dass Apples neueste iPhone-Modelle einen implantierten Defibrillator deaktivieren können. Diese Auswirkungen konnten der Studie zufolge mehrmals in Tests beobachtet werden, wenn das iPhone 12 an die linke Brust eines Patienten mit einem implantierten Defibrillator der Firma Medtronic gehalten wurde. Dieses Ergebnis sei auf die starken Magnete im neuen iPhone zurückzuführen, so die Mediziner.

Mehr Magnete als bisher? Das neue iPhone könnte implantierte Herzschrittmacher deaktivieren. Apple widerspricht – und gibt frustrierenden Ratschlag. (Symbolbild)

In älteren Untersuchungen mit anderen Smartphones waren laut Berichten des Heart Rhythm Journal mögliche Auswirkungen von elektromagnetischen Strahlen auf Defibrillatoren höchstens ein minimales Risiko. Die Mediziner gehen daher davon aus, dass die starken Magnete des iPhone 12 der Grund für die Fehlfunktion der medizinischen Geräte sind.

iPhone als Gefahr für Herzschrittmacher: Das sagt Apple

Laut dem iPhone-Hersteller Apple sei das Risiko für Betroffene allerdings nicht höher als bei früheren Modellen. Apple rät jedoch in einem kürzlich aktualisierten Support-Dokument zum Mindestabstand: „Diese Magnete und elektromagnetischen Felder können unter Umständen die Funktion medizinischer Geräte beeinträchtigen.“

Daher sollte ein sicherer Abstand von mehr als 15 oder 30 cm zwischen Smartphone und medizinischen Geräten wie implantierten Herzschrittmachern und Defibrillatoren eingehalten werden. (Helena Gries)

Rubriklistenbild: © dpa/PA Media / Apple

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.