Winter

Schnee und Eis auf dem Autodach: Wann im Winter hohe Bußgelder drohen

Ein kleines Sichtloch in der Windschutzscheibe reicht im Winter nicht aus. Wer sein Auto nicht von Schnee und Eis befreit, riskiert hohe Strafen. Auch bei anderen Fehlern drohen Bußgelder.

Kassel – Vor allem für Autofahrer ist Schnee im Winter eine nervige Angelegenheit. Man will am Morgen einfach nur entspannt auf die Arbeit fahren, doch eine dicke Schneeschicht auf dem Wagen und vereiste Scheiben durchkreuzen diesen Plan. Wer sowieso schon spät dran ist, nimmt sich vielleicht nicht immer die Zeit, das Auto ordentlich frei zu fegen. Noch mit Schnee auf dem Autodach fährt man los: Ein Fehler, der richtig teuer werden kann.

Der Fahrer des Autos ist laut Straßenverkehrsordnung nämlich verpflichtet, seinen Wagen vor der Fahrt von Schnee und Eis zu befreien. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Pkw oder einen Lkw handelt. Wer das nicht tut, riskiert satte Bußgelder. Ein kleines Guckloch reicht dabei nicht aus. Neben den Scheiben und dem Autodach müssen auch noch weitere Teile frei von Schnee sein.

So wie hier im Winter 2010 wird es an Weihnachten 2021 vermutlich nicht aussehen. Doch in einigen Regionen könnte es schneien.

Bußgeld bei Schnee auf dem Autodach: Diese Strafen drohen Autofahrern

Autofahrer müssen vor dem Losfahren auch den Schnee von den Außenspiegeln fegen, die Kennzeichen sowie Scheinwerfer und Blinker frei machen, so der ADAC. Denn eine uneingeschränkte Sicht ist im Verkehr enorm wichtig. Wer Schnee und Eis einfach auf dem Autodach lässt, kann eine richtige Gefahr darstellen – für sich und andere Verkehrsteilnehmer.

Fällt Schnee oder Eis bei der Fahrt in der Stadt, auf der Landstraße oder Autobahn vom Auto, können Fahrzeuge, die hinter einem fahren, davon getroffen werden. Im schlimmsten Fall sieht der Fahrer dann kurzzeitig nichts mehr oder erschrickt und es kommt zum Unfall. Oder aber der Schnee rutscht vom Autodach auf die eigene Frontscheibe. Auch hier kann es zum Unfall kommen. Wer also sein Auto nicht vom Schnee befreit erhöht das Unfallrisiko enorm. Bei Verstößen drohen deshalb Bußgelder.

Autofahren im Winter: Schnee und Eis vom Wagen entfernen – Diese Strafen drohen

Wer erwischt wird und nur eine mündliche Verwarnung erhält, hat noch Glück. Denn: „Wer sein Autodach nicht freiräumt, muss 25 Euro zahlen, verdeckte Scheinwerfer oder Blinker kosten zehn Euro. Ist das Kennzeichen nicht erkennbar, werden fünf Euro fällig“, so der ADAC.

Noch schlimmere Strafen drohen, wenn es tatsächlich zum Unfall kommt. „Passieren durch herabfallende Eisplatten Unfälle oder kommen Personen zu Schaden, muss der Fahrer mit einer Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung oder Tötung und einer Haftstrafe rechnen“, so Katrin Müllenbach-Schlimme vom ADAC gegenüber Shz.de. Außerdem müssen Autofahrer mit Problemen mit der Kfz-Versicherung rechnen.

VerstoßBußgeld
Schnee auf dem Autodach25 Euro
Verdeckte Scheinwerfer oder Blinker10 Euro
Kennzeichen nicht erkennbar5 Euro
(Quelle: ADAC)

Schnee auf dem Auto kann schnell zur Gefahr werden: Was Autofahrer im Winter beachten müssen

Auch bei anderen Fehlern, die im Winter gerne mal von Autofahrern gemacht werden, drohen Strafen. Wer den Motor beim Eiskratzen laufen lässt, schaden nicht nur der Umwelt und steigert den Spritverbrauch – wird man erwischt, droht laut ADAC ein Verwarngeld von zehn Euro.

Wer bei Winterwetter noch mit Sommerreifen unterwegs ist und erwischt wird, muss ebenfalls zum Geldbeutel greifen. Ein Verstoß kostet 60 Euro, sogar mit einem Punkt in Flensburg muss man rechnen. Werden andere Personen behindert, kann es sogar noch teurer werden. Laut ADAC sind dann 80 Euro fällig. Wenn andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden, sind 100 Euro fällig. Im Winter sollten Autofahrer auch einige Gegenstände nicht im Auto lassen. Auch interessant für Autofahrer ist der neue Bußgeldkatalog*. Denn Falschparker und Raser müssen Autofahrer künftig tiefer in die Tasche greifen. (svw) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.