Alle Jahre wieder

„O bis O“ – oder nicht? Das muss man beim Reifenwechsel beachten

Der Winter naht. Das bedeutet auch, dass der Reifenwechsel wieder ansteht. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt?

Kassel - Die Tage werden kürzer, der Wind rauer und die Temperaturen gehen immer weiter runter: Der Winter kommt langsam aber sicher. Um im Straßenverkehr keine bösen Überraschungen zu erleben, müssen bei Fahrzeugen die Winter-Reifen aufgezogen werden.

Doch wann ist hierfür der richtige Zeitpunkt? Was muss beachtet werden? Und kann ich den Reifenwechsel selbst machen? Jedes Jahr stehen Autofahrerinnen und Autofahrer vor denselben Fragen.

„O bis O“: Reifen am Auto wechseln - je nach Witterung

Aus der Fahrschule haben viele noch die Regel „von O bis O“ im Kopf. Laut dieser sollte man Winterreifen von Oktober bis Ostern benutzen. Doch handelt es sich hier nur um einen Richtwert oder tatsächlich um eine Vorschrift?

In Deutschland ist die Bereifung von Kraftfahrzeugen in der Straßenverkehrsordnung geregelt. In dieser findet sich allerdings keine zeitlich begrenzte Winterreifenpflicht.

Ohne Winter-Reifen unterwegs: Das kann schnell teuer werden in Deutschland

In Deutschland richtet sich die Pflicht für Winterreifen nach dem Wetter, beziehungsweise nach den Witterungs-Bedienungen. So schreibt die Straßenverkehrsordnung eine Pflicht für Winterreifen vor, wenn „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte“ vorherrschen. Somit kann man nicht pauschal sagen, dass Winterreifen immer zwischen Oktober und Ostern erforderlich sind. Als grobe Richtlinie kann die Regel aber dennoch gelten.

Andere Länder haben tatsächlich eine generelle Winterreifen-Pflicht. Im Nachbarland Tschechien muss das Auto beispielsweise ab dem 1. November zwingend mit Winterreifen ausgestattet sein, wie rtl.de berichtet. Bei Zuwiderhandlung muss mit einem Bußgeld in Höhe von 90 Euro gerechnet werden. In Deutschland kostet ein Verstoß gegen die Winterreifen-Pflicht mindestens 60 Euro. Wenn dabei andere in Gefahr gebracht werden, können bis zu 5000 Euro fällig werden.

Reifen im Oktober wechseln: Das tun etwa zwei Drittel der Auto-Fahrer

Der Reifen-Hersteller Continental hat im August 2021 eine Forsa-Umfrage durchführen lassen. Diese kam zu dem Ergebnis, dass zwei Drittel der Befragten ihre Reifen im Oktober wechseln wollen. Ganz nach der alten Regel „O bis O“.

„Reifen sind das einzige Bindeglied zwischen dem Fahrzeug und dem Untergrund.“

Andreas Schlenke - Continental-Reifenentwickler

Bevor die Reifen gewechselt werden, sollte man kontrollieren, ob diese noch den notwendigen Anforderungen für den Straßenverkehr entsprechen. Reifen müssen in Deutschland eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern aufweisen, um als verkehrstauglich zu gelten.

Autoreifen 2021: Das sollte auf den Winterreifen stehen - ansonsten sind diese unzulässig

Bei Reifen sollte zudem auf das Alter geachtet werden. Sie sollten nicht älter als zehn Jahre sein. Außerdem muss bei der Reifenkontrolle auf Alterungserscheinungen, wie beispielsweise Risse geachtet werden. Auf jedem Reifen befindet sich eine sogenannte DOT-Nummer. Diese gibt Aufschluss über das Alter des Reifens.

Der Winter steht vor der Tür: Diese Kennzeichnungen muss der Reifen haben.

Die ersten beiden Ziffern geben die Kalenderwoche an, in der der Reifen produziert wurden. Die letzten beiden markieren das Jahr der Produktion. Ein Reifen mit der DOT-Nummer 1312 wurde demnach in der 13. Kalenderwoche des Jahres 2012 produziert. Bei Winterreifen muss außerdem auf die richtige Kennzeichnung geachtet werden. Der Reifen muss mit „M+S“ gekennzeichnet sein um als wintertauglich zu gelten. Wenn er nach 2017 produziert wurde, muss sich darauf zusätzlich ein Alpine-Symbol mit Schneeflocke befinden.

Mit dem HNA-Newsletter Verbraucher verpassen Sie keine wichtigen Verbraucher-Nachrichten mehr.

Reifen wechseln: Selbermachen ist mit dem richtigen Werkzeug oft kein Problem

Mit genügend Platz, dem richtigen Werkzeug und ein bisschen handwerklichem Geschick kann der Reifenwechsel auch zu Hause durchgeführt werden. Hierfür werden folgende Werkzeuge und Utensilien benötigt:

  • Wagenheber
  • (Passendes) Radkreuz oder ähnliches
  • (Passender) Drehmomentschlüssel

Eine detaillierte Anleitung zum Wechsel der Reifen finden sich beispielsweise auf ADAC.de. Wer sich bei dem Vorgehen unsicher ist, sollte den Wechsel in einer Fachwerkstatt durchführen lassen. Egal ob selbst oder von der Werkstatt aufgezogen: nach dem Wechsel muss der Druck in den Reifen kontrolliert werden. Nach rund 50 Kilometern sollten zudem die Muttern auf einen festen Sitz hinüberprüft werden. (Lucas Maier)

Was kann neben dem Auto in der Garage gelagert werden? Nicht alles darf man abstellen – ansonsten drohen hohe Geldstrafen.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.