Fast-Food-Riese mit Kurswechsel

Revolution bei Burger King: So will der Fast-Food-Riese an McDonald‘s vorbeiziehen

Burger King vollzieht einen radikalen Kurswechsel. Was sich beim Fast-Food-Riesen für Verbraucher jetzt ändert.

  • Burger King ist die zweitgrößte Schnellrestaurantkette der Welt - nach McDonald‘s.
  • Der Fast-Food-Riese vollzieht tiefgreifende Veränderungen in der Geschäftsstrategie.
  • Unter anderem rückt der Premiumaspekt in den Vordergrund.

München - Fast-Food-Restaurants haben den Ruf, schnelles Essen für wenig Geld anzubieten. Dafür nehmen Kunden gerne auch mal Abstriche hinsichtlich der Qualität in Kauf. Doch muss das wirklich sein? Burger King plant tiefgreifende Änderungen in der unternehmerischen Strategie und möchte so an dem ewigen Rivalen McDonald‘s vorbeiziehen.

Burger King will mit Radikal-Änderung an McDonald‘s vorbeiziehen - ist es Ihnen schon aufgefallen?

Viele Filialen werden grundlegend modernisiert und das Ambiente in Richtung Premium verschoben. „Wir setzen bei unserer Strategie zunehmend auf höherwertige Produkte“, erläutert Burger King‘s Deutschland-Chef Carlos Baron dazu. Mit dieser Vorgehensweise sollen künftig auch Kunden bei Burger King ihren Hunger stillen, die bislang eher nicht der Zielgruppe angehörten. 

Fast-Food-Gigant Burger King ändert seine Geschäftsstrategie.

Die Umsetzung der Maßnahmen wurde vielerorts bereits vollzogen, Baron zieht ein positives Zwischenfazit: „In den neu gestalteten Restaurants haben wir einen etwa zehn Prozent höheren Umsatz. Die Gäste bleiben länger, weil sie sich in einer angenehmeren Umgebung wohlfühlen, und bestellen höherwertige Premiumprodukte.“

Abgesehen von dem höheren Niveau soll der Fokus künftig nicht mehr nur beinahe ausschließlich auf Fleischkonsum gerichtet sein: Im Burger-King-Angebot spielt mittelfristig auch die vegetarische Komponente eine wichtigere Rolle: Ein pflanzlicher Whopper, Salate und Wraps runden das Spektrum bei dem bekannten Fast-Food-Restaurant dann ab. 

Burger King künftig auch bei Tankstellen zu finden

Abgesehen davon gibt sich Burger King mit der derzeitigen Anzahl der Filialen in Deutschland nicht zufrieden. Zu den derzeit rund 750 Niederlassungen sollen weitere hinzukommen, um den Rückstand zum amerikanischen Intimfeind McDonald‘s zu verringern. Baron nennt als Zielsetzung eine Zahl von etwa 1.000 Burger-King-Filialen.

Dazu kommt ein weiterer neuer Aspekt der Expansionsstrategie: Aufgrund einer Kooperation mit einem großen Franchisenehmer werden in den nächsten fünf Jahren hierzulande mehr als 100 neue Burger-King-Filialen an Tankstellen eröffnet. Auch an Bahnhöfen der Republik soll das Angebot sukzessive erweitert werden.

Lesen Sie auch: Jahrelang war ein Ex-Manager von McDonald's seinem Unternehmen und dessen Philosophie treu. Heute jedoch warnt er eindringlich davor - mit ziemlich harten Worten, wie Merkur.de* berichtet.

PF

*Merkur.de ist ein Angebot des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

top stories
(1)(0)

Man suggeriert mal wieder etwas. Ein hipperer burger kostet eben mehr. Ein double drie aged premium burger ist nun mehr wert als ein big king. Wahrscheinlich wird nur die Sauce verändert evtl. Das brötchen drumrum. Kosten tut es natürlich das doppelte. Ist ja neu, geschmacksexplosion für den gaumen. Und dann das Ambiente. Neben dem niedriglohner seine modetussi zum Essen ausführen. Burger King macht wie mc donalds alle paar jahre das Inventar neu. Das man das auch kommuniziert ist doch klar. Und das man sein neues Inventar über das höherwertige Essen, welches keines ist auch bezahlt haben möchte ist mehr wie logisch. Hoffe google merkt, dass ich durchaus negativ über solche werbung denke. Das zieht bei mir nicht. Komisch das ich keine veränderungen in bioläden angezeigt bekomme.

Fred Feuerfelz
(0)(1)

Premium-Burger??? Wenn man schon davon redet, was macht denn den Premium-Burger zu eben diesen??? Hier wird davon geredet, dass es quasi radikale Änderungen gibt, was das aber genau sein soll, darum wird nur drumherum geredet/geschrieben. Für mich hört sich das so an, als wird es demnächst teurer, bzw wird es teurere Burger geben und das Ambiente etwas verschönert, bin mal gespannt, ob das wirklich "andere" Kunden anlocken wird. Bei mir wird sich dadurch jedenfalls nichts ändern, ob Mäcces oder BK, da entscheidet bei mir eigentlich nur die Laune und worauf ich denn gerade Lust habe. Es gibt außerdem Sachen die sind bei Mäcces besser und andere BurgerKing. Ich glaub aber nicht, dass sich da groß was ändern wird bei Burger King, werde aber gerne abwarten, was denn nu wirklich passiert...

bradound
(2)(0)

Ist natürlich Geschmackssache, aber ich fand es bei Burger King immer schon angenehmer. Auch die Preise und was man dafür bekommt, sind subjektiv günstiger. Besser schmecken tuts mir da ebenfalls.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.