Polizei überprüft Inhaltsstoffe

Wegen Cannabis-Produkten: LKA rückt bei Lidl an - Hat der Discounter verbotene Hanf-Artikel verkauft?

Lebensmittel aus Hanf sind als Superfood beliebt - auch der Discounter Lidl hat Cannabis-Produkte ins Sortiment aufgenommen. Doch diese wurden nun von der Polizei beschlagnahmt. (Symbolbild)
+
Lebensmittel aus Hanf sind als Superfood beliebt - auch der Discounter Lidl hat Cannabis-Produkte ins Sortiment aufgenommen. Doch diese wurden nun von der Polizei beschlagnahmt. (Symbolbild)

Lidl hat erst kürzlich angefangen Cannabis-Produkte zu verkaufen - doch dann kam die Polizei und nun rudert der Discounter zurück. Das ist passiert.

Neckarsulm - Der Discounter-Riese Lidl* möchte seinen Kunden immer etwas bieten - neben wöchentlich aktuellen Sonderangeboten ist der Discounter seit einiger Zeit auch im Autogeschäft* und bietet Leasingfahrzeuge an. Nun wollte das Unternehmen mit Sitz in Neckarsulm noch einen Schritt weiter gehen und im Bereich Superfood ein neues Angebot machen und hat Cannabis-Produkte ins Sortiment* aufgenommen.

„Hash-Brownies“, „Cannabis-Energy-Drinks“ und „Cannabis-Cookies“ sollten in den Supermarkt-Regalen bei Lidl zu finden sein. Dazu hatte der Discounter einen Deal mit dem Start-up The Green Dealers vereinbart. Rund 1,5 Millionen Cannabis-Produkte soll Lidl dort für die Filialen bestellt haben, berichtet focus.de. Alles ganz ohne Tetrahydrocannabinol (THC) oder Cannabidiol (CBD) - also ohne berauschende Wirkung*, wie die Produkte im Lidl-Prospekt angepriesen wurden. Es gehe alleine um den Hanf-Geschmack, hieß es dort.

Cannabis-Produkte bei Lidl: Polizei stellt Hanf-Artikel zur Überprüfung sicher

Doch nun fällt dem Lebensmittelhändler diese Entscheidung wohl auf die Füße. Denn kurz nach Verkaufsstart am Montag (09.08.2021) sind Beamte des LKA Bayern angerückt und beschlagnahmten einige der Hanf-Produkte in einer Filiale in Rosenheim. „Es wurden mehrere Artikel sichergestellt“, bestätigte ein Polizeisprecher dann am Donnerstag (12.08.2021) gegenüber der Abendzeitung.

Im Video: CBD - Was man über das Trendprodukt wissen sollte

Im Gegensatz zu Cannabis-Drogen sollen die Cookies, Riegel und Drinks der Firma The Green Dealers angeblich kein THC oder CBD enthalten, wie das Unternehmen angibt. Doch die Polizei traut diesem Versprechen offenbar nicht. Die Süßigkeiten und Drinks wurden nach der Sicherstellung in ein kriminaltechnisches Labor geschickt. Dort soll nun überprüft werden, ob sie tatsächlich keine verbotenen Inhaltsstoffe enthalten.

Lidl
SitzNeckarsulm
Filialen10.800 in 32 Ländern
Gründung1973
Mitarbeiterzahl192.920 (weltweit, Angabe für 2019/2020)

Bis ein Ergebnis vorliegt, könne einige Zeit vergehen, Lidl hat deshalb die Cannabis-Produkte vorerst wieder aus dem Sortiment genommen. Man arbeite eng mit den Behörden zusammen, teilte Lidl am Freitag (13.08.2021) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. Zum laufenden Verfahren wollte sich der Discounter nicht weiter äußern.

Weitere interessante Themen rund um Verbraucherschutz gibt es in unserem kostenlosen Verbraucher-Newsletter*.

Cannabis-Produkte bei Lidl: Discounter nimmt Hanf-Produkte vorerst aus dem Sortiment

Auch die Polizei bestätigt, dass es sich aktuell um eine Überprüfung und kein Ermittlungsverfahren handele. Für den Handel mit CBD-haltigen Produkten benötigt man in Deutschland eine Zulassung, der Verkauf von Produkten mit einem höheren Gehalt an berauschendem THC ist gänzlich verboten - das wäre dann ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. (dir) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.