Pandemie

Aldi, Lidl, Rewe, Edeka: Neue Corona-Regeln im Supermarkt - Das müssen Kunden wissen

In Deutschland sinken die Corona-Fallzahlen immer weiter. Was bedeutet das für die Regeln beim Einkaufen im Supermarkt?

Kassel – Während die meisten Regionen in den vergangenen Monaten noch Inzidenzwerte von über 100 aufwiesen, sind die Corona-Fallzahlen in Deutschland inzwischen stark gesunken. Zwar bereitet eine mögliche vierte Welle Experten sorgen, derzeit scheint sich die Lage allerdings zu entspannen. 892 Corona-Neuinfektionen meldete das Robert Koch-Institut am Donnerstag (01.07.2021). Damit liegt die bundesweite 7-Tage-Inzidenz noch bei 5,1.

Mit den sinkenden Fallzahlen gehen auch Lockerungen der Corona-Regeln für Supermärkte wie Aldi, Lidl, Rewe und Co. einher. Weiterhin gilt in jedem Fall die Pflicht zum Tragen einer FFP2- oder OP-Maske. In einigen Filialen müssen die Masken sogar auf dem Parkplatz getragen werden.

Im Supermarkt gelten wegen der Corona-Pandemie strenge Regeln. Was sich zum 01. Juni ändert im Überblick.

Corona-Regeln in Supermärkten: Das gilt bei Aldi, Lidl, Rewe und Co.

Auch die üblichen Verhaltensregeln der Pandemie sind weiter notwendig. So muss der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht nur im Kassenbereich, sondern auch zwischen den Regalen weiterhin eingehalten werden. Ebenfalls stehen vorerst weiter Desinfektionsspender zur Verfügung.

Interessante und nützliche Verbraucher-News: Weitere Artikel finden Sie auf unserer Themenseite und in unserem wöchentlichen HNA-Newsletter für Verbraucher.

Wer in der Vergangenheit bei Aldi, Lidl, Rewe und Co. einkaufen wollte, musste häufig auch einen Einkaufswagen mitnehmen. Diese Regel galt nicht nur pro Einkauf, sondern pro Person. Damit konnte die Personenanzahl im Markt reguliert werden. Vielerorts wurde diese Regelung inzwischen aufgehoben.

Im Video: Discounter-Sensation bei Aldi – Discounter schafft Billigfleisch ab

Aldi, Lidl, Rewe und Co.: Corona-Bundesnotbremse greift bei Inzidenz über 100

Noch vor wenigen Wochen bildeten sich lange Schlangen vor den Supermärkten. Das dürfte nun auch vorbei sein, weil die Nachfrage nach einem beliebten Produkt drastisch gesunken ist. Corona-Selbsttests waren auch bei Aldi und Lidl ein Verkaufsschlager. Schon nach wenigen Minuten waren die Tests ausverkauft. Mittlerweile werden die Tests zu immer günstigeren Preisen angeboten – teils für unter einen Euro. Für Aufsehen sorgt bei Aldi allerdings eine Neuerung: Der Discounter wirft Billigfleisch aus dem Sortiment.

Noch im April griff bei einer Inzidenz von über 100 die Bundesnotbremse. Dann galten für Supermärkte strenge Beschränkungen – so durften bei einer Fläche von bis zu 800 Quadratmetern nur die Hälfte der Kunden den Markt betreten. Seit Donnerstag (01.07.2021) tritt die Notbremse allerdings außer Kraft. Was passiert, wenn die Fallzahlen wieder steigen, ist noch unklar. (kas)

Rubriklistenbild: © Wassilis Aswestopoulos/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.