Lockerungen

Corona-Regeln für Baumärkte: Was sich bei Obi, Hornbach und Co. jetzt ändert

Das ändert sich in Baumärkten ab Juni: Je niedriger die Inzidenz, desto mehr Menschen können gleichzeitig bei Hornbach, Obi und Co. einkaufen.
+
Das ändert sich in Baumärkten ab Juni: Je niedriger die Inzidenz, desto mehr Menschen können gleichzeitig bei Hornbach, Obi und Co. einkaufen.

Die Corona-Zahlen in Deutschland sind aktuell rückläufig. Für Baumärkte könnten im Juni entsprechend neue Regeln gelten.

Kassel - Zum 23. April 2021 trat die Bundesnotbremse in Kraft. Seitdem galten bundesweit einheitliche Corona-Maßnahmen. Abhängig sind die einzelnen Regelungen von der 7-Tage-Inzidenz. Je niedriger diese ist, desto lockerer werden die Regeln. Auch für Supermärkte und Baumärkte gibt die Bundesnotbremse Einschränkungen vor.

In Supermärkten mit bis zu 800 Quadratmetern darf nur eine Person pro 20 Quadratmeter eingelassen werden. Für Geschäfte, die größer als 800 Quadratmeter sind, wie zum Beispiel Baumärkte, gelten besonders strenge Regeln. Wenn die 7-Tage-Inzidenz über 100 liegt, müssen die Abstände zwischen den Kunden verdoppelt werden. Also gilt dann: Es darf nur ein weiterer Kunde pro 40 Quadratmeter eintreten.

Baumärkte und Corona: Das gilt bei Obi, Hornbach und Co.

Wenn die Inzidenz den Wert von 150 übersteigt, können Kunden die Ware online vorbestellen und bei Obi, Hornbach und Co. abholen. Ein Stöbern in den Baumarktregalen ist dann nicht mehr möglich. Diese Regelung gilt bis zu Marke von 200, ab da ist auch Click & Collect nicht mehr erlaubt und die Baumärkte sind geschlossen.

Aktuell liegt die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland unter 50 - mit sinkender Tendenz. In der Vorwoche lag der Wert noch bei über 50. Wenn sich diese Entwicklung fortsetzt, können im Juni mehr Menschen gleichzeitig in Baumärkten einkaufen.

Corona-Notbremse und Baumärkte: Was bei den verschiedenen Inzidenzen gilt

InzidenzRegelung
Über 200Baumarkt schließt, Kein Click & Collect
Über 150Baumarkt schließt, Click & Collect
Über 100Baumarkt öffnet, Click & Meet
Unter 100 Baumarkt öffnet, Regeln der Länder gelten

Baumärkte und Corona: Das gilt in Hessen bei Obi, Hornbach und Co.

Trotz der positiven Entwicklung der 7-Tages-Inzidenz in Deutschland gelten weiter einige Beschränkungen im Einzelhandel. Dies betrifft auch Baumärkte wie Hagebau, Obi, Hornbach und Co. Ab einer Inzidenz von unter 100 greift die Bundesnotbremse nicht mehr - nun gelten die individuellen Regelungen der Länder.

In Hessen wurde beispielsweise zuletzt ein 2-Stufen-Lockerungskonzept beschlossen. Für eine Lockerung der Bundes-Notbremse muss die Inzidenz in einem Kreis an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter dem Wert 100 liegen. Lockerungen gelten dann ab dem übernächsten Tag. Sonn- oder Feiertage zählen nicht in diese Rechnung. Falls der Inzidenzwert weitere zwei Wochen unter 100 liegt, soll der jeweilige Kreis in Stufe 2 gelangen.

Bei einer Inzidenz von unter 100, egal ob in Lockerungsstufe 1 oder 2 sind die Baumärkte in Hessen geöffnet. Es gelten weiterhin Qudratmeterbeschränkungen, doch es können wieder mehr Kunden in die Baumärkte. Die Warteschlangen vor den Geschäften könnten im Juni dementsprechend wieder kürzer werden.

InzidenzRegelung
Unter 100 (Lockerungsstufe 1 des Landes Hessen)Click & Meet, Negativ-Test (wird empfohlen), ein Kunde pro 10 qm (Verkaufsfläche bis 800 qm), ein Kunde pro 20 qm (Verkaufsfläche ab 800 qm)
Unter 100 (Lockerungsstufe 2 des Landes Hessen)Negativ-Test (wird empfohlen), ein Kunde pro 10 qm (Verkaufsfläche bis 800 qm), ein Kunde pro 20 qm (Verkaufsfläche ab 800 qm)

Baumärkte und Corona: Das gilt in Niedersachsen bei Obi, Hagebau und Co.

In Niedersachsen gilt der neue Stufenplan 2.0 seit dem 25.05.2021 für den Einzelhandel. Hier wird zwischen drei Stufen unterschieden. Stufe 3 (starkes Infektionsgeschehen) gilt bei einer Inzidenz von 50 bis 100. Stufe 2 (hohes Infektionsgeschehen) gilt ab einer Inzidenz zwischen 35 und 50 und Stufe 1 (erhöhtes Infektionsgeschehen) gilt zwischen 10 und 35.

In Stufe 3 sind Baumärkte mit Hygienekonzepten geöffnet. Auf die Fläche von weniger als 800 Quadratmeter dürfen Baumärkte einen Kunden pro 20 Quadratmeter lassen. Auf die Fläche, die die 800 Quadratmeter übersteigt, darf ein Kunde pro 40 Quadratmeter. In Stufe 2 gelten die gleichen Regeln. In Stufe 1 gibt es keine Quadratmeterbeschränkungen mehr für Baumärkte.

InzidenzRegelung
Stufe 3: Inzidenz 50 - 100 (Stufenplan 2.0 des Landes Niedersachsen)Ein Kunde pro 20 qm (Verkaufsfläche bis 800 qm), ein Kunde pro 40 qm (Verkaufsfläche ab 800 qm)
Stufe 2: Inzidenz 35 - 50 (Stufenplan 2.0 des Landes Niedersachsen)Ein Kunde pro 20 qm (Verkaufsfläche bis 800 qm), ein Kunde pro 40 qm (Verkaufsfläche ab 800 qm)
Stufe 1: Inzidenz 10 - 35 (Stufenplan 2.0 des Landes Niedersachsen)Keine Quadratmeterbeschränkungen

Ab Montag (30.05.2021) gilt in Niedersachsen die neue Corona-Verordnung. Demnach gelten Baumärkte als Verkaufsstellen für die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs. Dadurch entfällt auch oberhalb einer Inzidenz von 50 die Testpflicht. (Luisa Ebbrecht)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.