Verkauf auch in Supermärkten

Rückruf: Behörde warnt vor zwei Corona-Tests - „katastrophale Infektionsfolgen“

Zwei bundesweit illegal in den Handel gelangte Corona-Schnelltests sind nun wegen der Gefahr schwerer gesundheitlicher Schäden von einem Rückruf betroffen. 

  • Aktueller Rückruf* von illegalen Corona-Schnelltests.
  • Eine Behörde warnt vor zwei Corona-Schnelltests.
  • Eine Verletzungsgefahr bei nicht fachgerechter Anwendung sei nicht auszuschließen.

Kassel - Von einem Rückruf* betroffen sind aktuell zwei Corona*-Schnelltests. Diese seien laut Angaben einer Behörde in Nordrhein-Westfalen illegal in den Handel geraten und wurden unter anderem in Supermärkten und an Tankstellen in ganz Deutschland verkauft.

Corona-Schnelltests im Rückruf: Für Privatkunden frei verkäuflich

„Als dringende Sicherheitsmaßnahme ruft die Bezirksregierung Köln zwei SARS-CoV-2 Antigen-Schnelltests zurück, die illegal unter anderem an Tankstellen, Supermärkten, Tierarztpraxen, Brauereien in den Verkehr gebracht wurden und somit für Privatkunden auch ohne Fachkenntnisse frei käuflich sind“, heißt es in einer Mitteilung der Bezirksregierung Köln.

Die Corona-Schnelltests werden derzeit noch teilweise offen und aus der Originalgroßverpackung herausgenommen auf dem Verkaufstisch angeboten, berichtet auch das Verbraucherportal produktwarnung.eu. Es wird weiterhin vor vermeintlicher Sicherheit durch falsche negative Tests beim unsachgemäßen Gebrauch durch Laien gewarnt.

Rückruf von Corona-Schnelltests: Verletzungsgefahr sei nicht auszuschließen

Auch eine Verletzungsgefahr sei nicht auszuschließen, die Gefahr bestehe besonders bei Falschanwendung der Corona-Schnelltests. Bei unsachgemäßem Gebrauch durch ungeschulte Privatpersonen kann es sogar zu einem erhöhten Infektionsgeschehen kommen. Die Beamten der Bezirksregierung Köln warnen sogar vor „katastrophalen Infektionsfolgen“.

Rückruf von Corona-Schnelltests: Diese Test-Produkte sind betroffen

Die vom Rückruf betroffenen Corona-Schnelltests sind den Angaben der Bezirksregierung Köln zufolge von einem Unternehmen aus Frechen in Umlauf gebracht worden und seien auch für Privatkunden ohne Fachkenntnisse frei käuflich. Betroffen sind folgende Produkte:

TestHersteller
Covid-19 Ag Testnal von minden GmbH
blnk Novel Coronavirus (SARS-CoV-2) Antigen Rapid Test Cassette (Swab)Hangzhou Realy Tech Co., Ltd

Corona-Schnelltests im Rückruf: Kundenliste sichergestellt

Gemeinsam mit dem zuständigen Ordnungsamt hat die Bezirksregierung Köln zusammen mit der Kriminalpolizei aus Hürth im Rahmen der Amtshilfe eine Durchsuchung an der Wohnanschrift des Geschäftsführers und der Firmenanschrift des betroffenen Unternehmens durchgeführt.

Rückruf von Corona-Schnelltests: Bundesweit sind zwei SARS-CoV-2 Antigen-Schnelltests in den Handel gelangt, die bei unsachgemäßer Anwendung schwere gesundheitliche Schäden hervorrufen können. (Symbolbild)

„Dort wurde eine aktuelle Kundenliste sichergestellt, um den Rückruf im Rahmen der Ersatzvornahme durchzuführen. Die Kundenliste enthält rund 5700 Kunden von Corona-Schnelltests im gesamten Bundesgebiet von denen zwischen 4000 und 4500 Kunden den Test nicht hätten erhalten dürfen“, berichten die Beamten. Wer vor Weihnachten noch einen Corona-Test machen möchte, hier gibt es eine Übersicht über legale Testverfahren. Ein Arzt empfiehlt zudem dringend: Auch bei Feiern im Familienkreis zu Weihnachten einen Mundschutz zu tragen*. (Helena Gries) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.