Krankenhäuser sollen entlastet werden

Corona-Regeln an Silvester: Verkauf von Feuerwerk verboten - Branche reagiert geschockt

Wegen der Corona-Pandemie ist 2020 bundesweit der Verkauf von Feuerwerk verboten. Die Branche ist entsetzt. 

  • Der Verkauf von Feuerwerk und Böllern ist in ganz Deutschland verboten.
  • Das haben Bund und Länder am Sonntag (13.12.2020) wegen der Corona*-Pandemie beschlossen.
  • Bayerns Ministerpräsident Markus Söder mahnt ein „stilles Silvester“ an.

Kassel - Am Sonntag (13.12.2020) haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs der Länder bei einem Bund-Länder-Gipfel einen erneuten harten Lockdown beschlossen. Neben der Schließung des nicht lebensnotwendigen Einzelhandels, der Schulen und Kitas wurden auch die Regeln für Weihnachten und Silvester verschärft. Unter anderem gilt ein bundesweites Verbot für den Verkauf von Pyrotechnik - also Feuerwerk und Böller.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) betonte nach der Konferenz, dass in diesem Jahr angesichts der Corona-Pandemie ein „stilles Silvester“ angemessen sei. De facto kommt die Entscheidung einem Böllerverbot gleich - denn nicht nur der Verkauf von Feuerwerk wurde bundesweit verboten - Kommunen können für besonders stark frequentierte Plätze ein Feuerwerks-Verbot aussprechen.

Silvester ohne Feuerwerk: Krankenhäuser in der Corona-Krise nicht weiter belasten

Begründet wird das Verbot damit, dass beim Silvester-Feuerwerk eine hohe Verletzungsgefahr bestehe und damit die Krankenhäuser, die aktuell mit den zahlreichen Covid-19-Patienten am Rande der Überlast sind, zu entlasten.

Wegen Corona-Verkaufsverbot für Feuerwerk an Silvester: Branche geschockt

Bitter ist die Entscheidung für die Hersteller von Böllern und Raketen, sagte Thomas Schreiber, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der pyrotechnischen Industrie (VPI), am Sonntag nach der Entscheidung für das Verkaufsverbot von Feuerwerk der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Rund 95 Prozent des Jahresumsatzes erziele die Branche zu Silvester.

Sein Verband fordere deshalb einen vollen Ausgleich für die Umsatzverluste im dreistelligen Millionenbereich, betonte Schreiber. Ansonsten würde dem gesamten Wirtschaftszweig eine Insolvenz drohen. „Wir brauchen gesonderte Hilfsgelder, um die 3000 Einzelexistenzen in der Branche zu sichern“, erklärte Schreiber.

Wegen Corona: Verkaufsverbot für Silvester-Feuerwerk hat die Hersteller geschockt

Die Entscheidung hat den Verband überrascht, da es zunächst seitens des Bundes und der Länder hieß, es würde kein Verbot für den Verkauf von Feuerwerk geben. Die Hersteller hätten deshalb mit der Auslieferung begonnen. Problematisch sei laut Schreiber, dass das Geschäft mit dem Feuerwerk auf Kommissionsbasis laufe und die Hersteller nun auf den Kosten sitzen bleiben. Im vergangenen Jahr wurden laut dem Verband rund 130 Millionen Euro Umsatz erzielt - ein Teil davon sei in diesem Jahr bereits wegen des Ausfalles von Großveranstaltungen wegen der Corona-Pandemie weggebrochen.

Wegen Corona: Der Verkauf von Feuerwerk zu Silvester ist in ganz Deutschland verboten.

Deutsche Umwelthilfe begrüßt das Corona-Verkaufsverbot für Feuerwerk zu Silvester

Das von Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag (13.12.2020) angekündigte Verkaufsverbot für Feuerwerk ist nach Ansicht der Deutschen Umwelthilfe (DUH) die Chance, neue Bräuche für einen friedfertigen Jahreswechsel im Kreise der Liebsten zu entwickeln.

„Das Verkaufsverbot für Pyrotechnik ist eine gute Nachricht für die saubere Luft, für Notaufnahmen in den überlasteten Krankenhäusern und die Menschen. Wir haben zudem jetzt die Chance, neue Silvesterbräuche zu entwickeln, die weder Mensch, Tier noch Umwelt schädigen“, sagt DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch der dpa am Sonntag. Erstmals stoppe die Bundesregierung den bisherigen irren Brauch, zum Jahreswechsel Sprengstoff in die Hände von Betrunkenen zu geben. (Diana Rissmann mit dpa) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Angelika Warmuth/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.