Bundesweit bei Rossmann verkauft

FFP2-Masken im Rückruf: Achtung! Kein ausreichender Schutz vor Corona-Infektion

Rückruf bei Rossmann: Bundesweit wurden FFP2-Masken verkauft, die nicht ausreichend vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen sollen.

Kassel - Die Drogeriekette Rossmann nimmt FFP2-Masken des Herstellers altapharma aus dem Sortiment. Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes sind die Masken von einem aktuellen Rückruf betroffen, sie sollen nicht ausreichend vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen.

Wie das Unternehmen mitteilt, erfüllen die altapharma FFP2-Masken der Charge LOT 2020F50 nicht alle Anforderungen an eine persönliche Schutzausrüstung, darüber informiert auch das Verbraucherportal produktwarnung.eu. Welcher Mangel genau bei den vom Rückruf betroffenen FFP2-Masken vorliegt, wird nicht mitgeteilt. Es sei ebenfalls nicht bekannt, inwieweit der Schutz vor einer Corona-Infektion gegeben ist.

Unternehmen:Dirk Rossmann GmbH
Gründung:17. März 1972
Sitz:Burgwedel bei Hannover
Mitarbeiterzahl:56.200 (2019)

Rückruf bei Rossmann: FFP2-Masken nicht mehr verwenden

Die vom Rückruf betroffenen FFP2-Masken wurden laut Herstellerangaben in ganz Deutschland in den Filialen der Drogeriekette Rossmann verkauft. Die Masken sollen nicht mehr als persönliche Schutzausrüstung verwendet werden, da ein ausreichender Schutz vor einer Corona-Infektion nicht garantiert werden könne.

  • Artikel: altapharma FFP2-Maske
  • EAN: 4305615831466
  • Charge: LOT 2020F50

Verbraucher finden die Angaben der Charge unten links auf der Rückseite der Verpackung. Wer eine solche FFP2-Maske bereits gekauft hat, könne diese nach Angaben des Unternehmens zurückgeben.

Rückruf bei Rossmann: Bundesweit sind diese FFP2-Masken verkauft worden, die nicht ausreichend vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen sollen. (Symbolbild)

FFP2-Maske bei Rossmann im Rückruf: Kein ausreichender Schutz vor Corona-Infektion gegeben

Wie das Unternehmen weiter mitteilt, bieten die vom Rückruf betroffenen FFP2-Masken, die bundesweit bei Rossmann verkauft wurden, insbesondere keinen Schutz bei der Arbeit in ölhaltiger Umgebung. Bei Arbeiten an geölten Motoren, Getrieben oder bei der Wartung von Geräten mit ölbasierten Kühlmitteln sei der Schutz nicht dem FFP2-Standard genügend.

Die vom Rückruf betroffenen FFP2-Masken können nach Angaben des Herstellers in den Rossmann-Filialen zurückgegeben werden. Bei Rückgabe der Masken wird der Kaufpreis erstattet. Weitere Informationen erhalten Verbraucher beim Kundenservice von Rossmann unter der Telefonnummer 0800/76776266 (Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr).

Weitere aktuelle Rückrufe finden Sie auf unserer Themenseite.

Corona-Virus: FFP2-Masken schützen auch den Träger vor Infektion

FFP2-Masken sollen einen besonders guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus gewährleisten, denn sie schützen nicht nur andere, sondern auch den Träger selbst vor einer Ansteckung. Denn: FFP-Masken filtern nicht nur die ausgeatmete, sondern auch die eingeatmete Luft. Tritt das von der Bundesregierung geplante Notbremsen-Gesetz in Kraft, dann gilt in Deutschland bald in vielen Bereichen wie dem öffentlichen Personennahverkehr eine Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske.

Rückruf bei Rossmann: Bundesweit sind FFP2-Masken verkauft worden, die nicht ausreichend vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen sollen. (Symbolbild)

Allerdings sind diese Masken auch immer häufiger von Rückrufen betroffen. Erst kürzlich hat es einen Rückruf einer FFP2-Maske gegeben, da diese womöglich nicht ausreichend vor einer Corona-Infektion schütze. (Helena Gries)

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Andreas Gebert (Symbolbild) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.