Über 10.000 Impfdurchbrüche

Corona: Wie sich die Symptome bei Geimpften und Ungeimpften unterscheiden

Auch Geimpfte können sich mit Corona infizieren und es weitergeben. Die Covid-19-Symptome von Geimpften und Ungeimpften sollen sich allerdings unterscheiden.

Kassel - Die Corona-Fallzahlen in Deutschland steigen wieder an. Die Delta-Variante des Coronavirus setzt sich dabei mehr und mehr als die dominierende durch. Derweil schreitet die Impfkampagne weiter voran und mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland ist bereits zwei Mal gegen Corona geimpft worden.

Damit haben mehr als 50 Prozent einen vollständigen Impfschutz. Doch immer wieder erkranken auch vollständig geimpfte Menschen an Corona. In einem aktuellen Bericht vom 12. August 2021 verzeichnet das Robert Koch-Institut (RKI) bislang fast 11.000 sogenannte Impfdurchbrüche.

Fieber zählt zu einem häufigen Symptom bei einer Corona-Erkrankung. Geimpfte Menschen können jedoch andere Symptome entwickeln, wenn sie sich mit Corona infizieren. (Symbolbild)

Studie aus Großbritannien: Corona-Symptome können sich unterscheiden

Dass eine Corona-Infektion auch mit vollständigem Impfschutz möglich ist, ist bereits seit Längerem bekannt. Allerdings können sich laut einer neuen Studie die Symptome von Geimpften und Ungeimpften unterscheiden. Nach neuesten Ergebnissen der „Zoe Covid Symptom Study“ aus Großbritannien ähneln die Symptome bei Ungeimpften den zu Beginn der Pandemie als klassische Corona-Symptome angegebenen. Dazu zählen beispielsweise:

  • Kopfschmerzen
  • Halsschmerzen
  • laufende Nase
  • Fieber
  • anhaltender Husten

Studie zu Corona-Symptomen: Erkrankung bei Geimpften weniger ausgeprägt

Im Rahmen der Studie aus Großbritannien, bei der Corona-Infizierte ihre Symptome in einer App dokumentieren, werteten die Forscher zudem aus, dass der Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn sowie Kurzatmigkeit bei der Delta-Variante des Coronavirus seltener auftreten.

Geimpfte Personen berichten zwar über ähnliche Corona-Symptome, allerdings seien diese weniger stark und treten nur über einen kürzeren Zeitraum hinweg auf. Zudem nehme die Wahrscheinlichkeit ab, dass vollständig geimpfte Personen bei einer Corona-Infektion an Fieber und Husten erkranken.

Corona-Infektion trotz Impfung: RKI empfiehlt PCR-Tests auch für Geimpfte

Da Geimpfte laut Ergebnissen der Studie nur an milden Symptomen leiden, sei es schwierig, diese von einer anderen Erkrankung, beispielsweise einem grippalen Infekt, zu unterscheiden. Das Coronavirus könne so unbemerkt weitergegeben werden - auch von Geimpften. Um eine stärkere Virusausbreitung einzudämmen, sei ein PCR-Test auch bei Kindern und Geimpften mit leichten Symptomen wichtig, heißt es seitens des RKI. (Helena Gries)

Einige Personen sind schon vollständig gegen Corona geimpft, andere sind skeptisch. Neue Daten zeigen, wie gut eine Corona-Impfung vor schweren Verläufen schützt.

Rubriklistenbild: © Xavier Lorenzo/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.