Pandemie

Experten schlagen Alarm: Muss bei diesem Corona-Impfstoff nachgeimpft werden?

Bei einem Corona-Impfstoff haben Virologen jetzt Zweifel bezüglich der Wirksamkeit geäußert.
+
Bei einem Corona-Impfstoff haben Virologen jetzt Zweifel bezüglich der Wirksamkeit geäußert.

Immer mehr Menschen sind gegen Corona geimpft. Bei einem Impfstoff haben Experten jetzt Zweifel bezüglich der Wirksamkeit geäußert. 

Kassel – Die Corona-Fallzahlen und die Inzidenzen in Deutschland gehen weiter zurück. Trotzdem sorgt die sich ausbreitende Delta-Variante des Coronavirus für Bedenken bei den Experten, könnte sie doch für eine vierte Welle im Herbst verantwortlich werden. Gleichzeitig schreitet auch die Impfkampagne in Deutschland voran. Ein Corona-Impfstoff bereitet den Experten hinsichtlich seiner Schutzwirkung jedoch besondere Sorgen.

Der Vektorimpfstoff Johnson & Johnson hat gegenüber den anderen in Deutschland zugelassenen Vakzinen ein Alleinstellungsmerkmal: Er muss nur einmal verimpft werden. Der Impfschutz des Produktes war von Anfang an mit etwa 65 Prozent niedriger als bei allen anderen Präparaten, trotzdem orderte die Bundesregierung bis zum Ende des Jahres mehr als 36 Millionen Dosen. Doch Experten halten die Corona-Einmalimpfung für keine gute Idee.

Schutzwirkung vor einer Corona-Infektion bei Einmalimpfung vermindert

Dr. Ulf Dittmer, Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Essen, sprach sich im Interview mit t-online.de gegen den Corona-Impfstoff Johnson & Johnson aus: „Bezüglich der Impfstoffe bleiben die mRNA-Vakzine die Messlatte. Ich halte es zum Beispiel für unverantwortlich, den Johnson-&-Johnson-Impfstoff auch in die Betriebs- und Hausarztpraxen zu geben. Hier ist nur eine Impfung nötig, aber die Schutzwirkung vor einer Infektion ist dementsprechend vermindert.“

Der Schutz vor schweren Krankheitsverläufen beim Corona-Impfstoff Johnson & Johnson liege laut Herstellerangaben allerdings bei 100 Prozent. Auch gegen die Delta-Variante des Coronavirus zeige der Impfstoff eine hohe Wirksamkeit. Allerdings bereitet die relativ niedrige Wirksamkeit bei der Abwehr einer Infektion den Experten Kopfzerbrechen, denn so werde das Erreichen einer Herdenimmunität erschwert.

Video: Corona-Impfstoff Johnson & Johnson wirkt gegen Delta-Variante

Auffrischung oder Kreuzimpfung könnte Wirksamkeit von Johnson & Johnson erhöhen

Auch der Immunologe Dr. Stephan Borte vom Leipziger St. Georg Klinikum hat Bedenken bezüglich der Schutzwirkung des Vakzins geäußert: „Bei einer Einfachimpfung wie bei Johnson & Johnson ist es anzuzweifeln, dass ein ausreichender, anhaltender Schutz aus Antikörpern und Abwehrzellen aufgebaut wird“, berichtet t-online.de. „Es würde mich überraschen, wenn nach dieser Einmalimpfung tatsächlich ein dauerhafter Schutz aufgebaut wird“, so der Immunologe weiter.

Der Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson könne Experten zufolge mit einer Auffrischung oder im Rahmen einer Kreuzimpfung wirksamer werden. Nach dem Vektorimpfstoff Johnson & Johnson könne beispielsweise ein mRNA-Impfstoff als Booster eingesetzt werden, der das Immunsystem zusätzlich stimuliert. (Helena Gries)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.