Experten äußern sich

Nach der Corona-Impfung: Das sollten Geimpfte bei Sport und Alkohol beachten  

Immer mehr Menschen werden gegen Corona geimpft. Doch was sollte man davor und danach beachten - etwa beim Sport und Konsum von Alkohol?

Kassel – In Deutschland nimmt die Corona-Impfkampagne weiter an Fahrt auf, zudem rückt eine Aufhebung der Impfpriorisierung in den Bereich des Möglichen. Angesichts ihrer ersten Corona-Impfung fragen sich viele Personen, was nach der Verabreichung des Vakzins zu beachten ist.

Dürfen Schmerzmittel nach und vor der Corona-Impfung eingenommen und Alkohol konsumiert werden? Wie lange sollte man nach der Impfung auf Sport verzichten? Wir geben einen Überblick.

Robert Koch-Institut (RKI): Was Sie vor Ihrer Corona-Impfung beachten sollten

Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) müsse der Gesundheitszustand der zu impfenden Person eine Impfung grundsätzlich erlauben. Dies beschränke sich allerdings nicht auf die Corona-Impfstoffe, sondern gelte für die meisten Impfungen. Lediglich bei bekannten Allergien gegen Inhaltsstoffe des Vakzins werde nicht geimpft. Dies könne im Vorfeld mit dem Arzt oder der Ärztin abgeklärt werden.

Abgesehen davon dürfen auch Kinder und Jugendliche unter 16 beziehungsweise 18 Jahren, je nach Impfstoff, noch nicht gegen das Coronavirus geimpft werden. Darüber hinaus wird schwangeren und stillenden Frauen derzeit von einer Impfung abgeraten, da die Datenlage derzeit noch nicht aufschlussreich genug sei. Wer bereits eine Covid-19-Infektion hinter sich und keine Immunschwäche hat, könne sich aktuell frühestens sechs Monate nach der Genesung impfen lassen, so das RKI weiter. Die Ständige Impfkommission (STIKO) sieht dafür nur eine Impfdosis vor.

In Deutschland fallen die Zahlen, Lockerungen treten in Kraft. Doch frisch gegen Corona Geimpfte sollten beim Besuch in der Außengastronomie zunächst auf Alkohol verzichten.

Corona-Impfung: Vorbeugend Schmerzmittel einnehmen bringt nichts

An mancher Stelle wurde schon zur Einnahme von schmerzlindernden oder fiebersenkenden Medikamenten geraten, um möglichen Impfreaktionen vorbeugen zu können. Gegenüber dem Bayerischen Rundfunk erklärt Hans-Michael Mühlenfeld, Vorsitzender des Bremer Hausarztverbandes, dass solche Maßnahmen keinen Sinn ergeben, da eventuell auftretende Beschwerden so nicht verhindert werden könnten.

Doch wie verhält es sich nach der Corona-Impfung? Mühlenfeld berichtet, dass sich eine starke Impfreaktion wie eine Erkältung anfühlen und mit Glieder- und Kopfschmerzen sowie Müdigkeit einhergehen könne. In diesem Fall rät der Hausarzt zu den üblichen Arzneimitteln - je nachdem, was man auch sonst im Fall einer Erkältung einnehmen würde. Die Wirksamkeit der Impfung werde dadurch nicht beeinträchtigt.

Ist Alkohol nach der Corona-Impfung in Ordnung? Darauf sollten Sie achten

Internistin Beate Sauter geht in einem Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk nicht davon aus, dass Alkohol die Wirksamkeit der Impfung beeinflusst. Dennoch empfehlt sie, wenn dann nur in geringem Maße zu trinken. Auch Mühlefeld warnt davor: Wird vor einer Impfstoffverabreichung zu viel Alkohol getrunken, sei der Körper mit dessen Abbau beschäftigt - und nicht damit, Antikörper nach der Corona-Impfung aufzubauen.

Laut dem Deutschen Grünen Kreuz gibt es keine Hinweise darauf, dass man nach einer Impfung komplett auf Alkohol verzichten muss. Dennoch empfiehlt sich auch an dieser Stelle, es nicht zu übertreiben und den Körper nicht unnötig zu belasten.

Sport nach der Impfung gegen das Coronavirus: Man sollte auf den eigenen Körper hören

„Grundsätzlich ist es ja so, dass, wenn ich eine Impfung habe und möchte, dass mein Körper da vernünftig drauf reagiert, dann würde ich besondere Belastungen für den Körper vermeiden“, so Hans-Michael Mühlefeld mit Blick auf Alkoholkonsum und sportliche Betätigung nach einer Corona-Impfung. Man solle dem Körper Zeit und Ruhe gönnen, damit der Körper den Impfstoff optimal abbauen könne. Dafür sollen üblicherweise schon ein bis zwei Tage ausreichen.

Wie lange nach der Corona-Impfung sollte man auf Sport verzichten? Wir erklären, was zu beachten ist.

Das Deutsche Grüne Kreuz weist darauf hin, dass es keine ausreichenden Studien dazu gäbe, man sich hier aber am eigenen Wohlbefinden orientieren könne. Je nach Gefühl spreche nichts gegen Sport. Die Wirksamkeit der Impfung soll durch mäßige sportliche Belastung nicht eingeschränkt werden.

Corona-Impfung: Ärztliche Empfehlungen zu Sport und Alkohol könnten sich noch ändern

„Wenn man sich wohlfühlt, kann man sich auch weiter belasten. Ich würde empfehlen, dass man am Tag der Impfung nicht unbedingt Leistungssport betreibt. An den Tagen darauf macht man es davon abhängig, wie man sich fühlt. Wenn mir der Arm weh tut, muss ich nicht unbedingt Tennis spielen. Und wenn ich mich schlapp fühle, sollte ich vielleicht nicht unbedingt joggen gehen. Da muss man einfach in seinen Körper hineinhorchen“, so Beate Sauter im Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk.

Da Corona-Impfungen erst seit einigen Monaten verabreicht werden, können sich die ärztlichen Empfehlungen im Laufe der Zeit ändern. Aktuell gehen Wissenschaftler und Ärzte aber davon aus, dass es sich bei der Corona-Impfung ähnlich wie bei anderen Impfungen verhält. Alle weiteren Informationen zur Corona-Lage in Deutschland finden Sie in unserem News-Ticker. (Nail Akkoyun)

Rubriklistenbild: © Peter Steffen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.