Covid

Bin ich mit Corona infiziert? Diese Apps bieten einen schnellen Symptom-Check

Haben Sie Symptome, die auf eine Corona-Infektion hindeuten könnten? Web-Apps helfen bei der Einschätzung.
+
Haben Sie Symptome, die auf eine Corona-Infektion hindeuten könnten? Web-Apps helfen bei der Einschätzung.

Bestimmte Symptome deuten auf eine Corona-Infektion hin. Doch wann ist ein Arztbesuch oder PCR-Test sinnvoll? Verschiedene kostenlose Apps bieten Symptom-Checks an.

Kassel - Mit den steigenden Corona-Infektionen* und der Ausbreitung von Omikron in Deutschland, wächst bei vielen die Sorge, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Die Symptome einer Covid-Erkrankung ähneln häufig denen einer Grippe*, es gibt jedoch bestimmte Symptome, die auf eine Infektion hinweisen.

Wer Symptome hat, dem können verschiedene Web-Apps dabei helfen, einzuordnen, ob ein Arztbesuch oder ein PCR-Test anzuraten sind. Wir geben einen Überblick über die Cov-App der Charité Berlin und den Symptom-Checker von „Lungenärzte im Netz“ der Deutschen Lungenstiftung.

Corona: Apps bieten kostenlosen Symptom-Check an

Die CovApp der Charité ist eher umfangreich gestaltet und besteht aus einem Fragebogen mit mehr als 20 Fragen zu Symptomen und Risikofaktoren sowie anschließenden Informationen, Kontaktdaten und Handlungsempfehlungen. Eine Registrierung ist nicht notwendig, der Fragebogen wird anonym ausgefüllt. Das Ausfüllen dauert laut Angaben auf der Website etwa 5 Minuten.

Der Fragebogen von „Lungenärzte im Netz“ ist deutlich kürzer und beschränkt sich auf einen Abgleich der Symptome sowie eine Auswertung der Angaben. Die App spricht dann eine Empfehlung mit einer entsprechenden Begründung aus.

Beide Web-Apps weisen darauf hin, dass der Online-Check keinen Besuch beim Arzt ersetzt. Die Nutzung der App „erbringt keine diagnostische Leistung“, heißt es auf der Seite der CovApp. „Wenn Sie sich aktuell schwer krank fühlen, rufen Sie umgehend eine Ärztin/einen Arzt an.“

Habe ich Corona? CovApp erstellt Risikoprofil

Nach dem Ausfüllen der Fragen, bewerten die Web-Apps, ob die angegebenen Antworten auf eine Coronavirus-Infektion hinweisen oder nicht und sprechen eine Empfehlung aus. Die CovApp erstellt dazu ein persönliches Risikoprofil basierend auf vier Frage-Kategorien: Symptome, Exposition, schwerer Verlauf und Verbreitungspotential. Die Antworten werden anhand einer Punkteskala von 0 und 100 bewertet. Eine niedrige Punktzahl bedeutet, dass das Risiko als eher gering eingeschätzt wird, während eine hohe Punktzahl auf ein entsprechend größeres Risiko hinweist.

Ergibt die Auswertung der CovApp, dass eine Corona-Infektion bestehen könnte, werden Nutzer aufgefordert, einen PCR-Test zu machen und sich bei den zuständigen Behörden zu melden. Die App verweist dazu auf eine Liste der lokalen Gesundheitsämter und die Coronavirus-Hotlines der Bundesländer. Zudem rät die App dazu, sich beim Risiko eines schweren Verlaufs in ärztliche Behandlung zu begeben sowie sich in Selbstisolation zu begeben, um eine Weitergabe des Virus zu verhindern.

Eine Zusammenfassung der Auswertung kann als Tabelle oder QR-Code gespeichert und ausgedruckt werden. Diese können dann zum Arzt mitgenommen werden.

Corona-Symptome im Check: App gibt Einschätzung und Handlungsempfehlung

Das Frageformular von Lungenärzte im Netz beschränkt sich auf eine Auswertung der Symptome. „In die Bewertung der Symptome sind Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und auch des Verbandes Pneumologischer Kliniken (VPK) eingeflossen“, teilt Lungenärzte im Netz mit.

Im Anschluss gibt das Portal dann eine Einschätzung, ob es sich um eine Coronavirus-Infektion handeln könnte. Ist das der Fall, rät die App dazu, einen Arzt zu kontaktieren. Ausgedruckt werden können die Antworten nicht. (Sarah Neumeyer) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.