Spott auf Twitter

Lidl kassiert Spott wegen neuer Corona-Lockdown-Mode auf Twitter

Beleuchtetes Lidl-Schild
+
Lidl und Hallhuber ernten hämischen Spott auf Twitter: Nutzer machen sich über deren Corona-Lockdown-Modetrend lustig. (Symbolbild)

Die Corona-Krise hat schon so manchen kreativ gemacht. Auch Lidl und Hallhuber bieten jetzt einen Lockdown-Trend an. Auf Twitter gab es dafür viel Spott.

  • Erfindungen während Corona: Discounter Lidl bringt „Lockdown-Innovation“ ins Angebot.
  • Auch die Mode-Kette Hallhuber geht einen ähnlichen Weg.
  • Bei Twitter-Nutzern ernten die Mode-Produkte viel Häme.

Kassel - Ob Pralinen in Virus-Form, Mobido (Abk. Für Mobile Door Opener, zu Deutsch: mobiler Türöffner) oder Hygiene-Stempel: Der Handel hat sich auf die Corona-Pandemie eingestellt und bereits die ein oder andere Erfindung zum Thema Corona ins Angebot genommen.

Aktuell sorgt auf Twitter ein neuer Lockdown-Trend von Lidl und Hallhuber für Aufsehen. Doch ist das Angebot nun smart oder einfach nur verrückt? Entscheiden Sie selbst.

Corona-Lockdown macht erfinderisch: Lidl bringt die „Business-Jogger“ an den Markt

Ob im Homeoffice, beim Home-Schooling oder im Video-Meeting mit der Familie: Zwischendurch steht man doch mal auf. Wer dann keine Hose anhat, dem bringt das frisch gebügelte Hemd obenrum auch nicht mehr viel. Damit das nicht mehr vorkommt, hatte der Discounter Lidl die sogenannte „Business-Jogger“ im Angebot.

Das Corona-Lockdown-Utensil war in der Woche vom 18.1.2021 bis 23.1.2021 im Angebot. Die als bequem und schick angepriesene Jogginghose, erhält auf Twitter nicht nur Zustimmung. Eine Nutzerin zitiert die Einschätzung ihres Sohnes zur „Business-Jogger“: „Warum läufst du den ganzen Tag im Schlafanzug rum?“

Corona-Lockdown: Neben Lidl wartet auch Hallhuber mit neuer Mode auf

Nicht nur der Discounter Lidl macht sich die Corona-Pandemie zunutze. Auch beim Modehaus Hallhuber werden einige Mode-Stücke als „Lockdown-Looks“ inszeniert. Beispielsweise wird hier kurzerhand ein Kleid als „Casual, aber sinnlich“ und perfekt fürs Homeoffice beschrieben.

Wieso ein sinnliches Kleid im Homeoffice von Vorteil sein könnte, bleibt schlussendlich wohl der Fantasie der Kundinnen und Kunden überlassen. Auf Twitter wird die ganze Darstellung eher belächelt. Ein Nutzer schreibt hierzu: „Das ist doch Verarschung, oder? Im besten Fall noch Satire...“.

Machen Sie mit bei unserer Corona-Umfrage und sichern Sie sich Ihre Chance auf einen Gewinn
Wie erleben Sie die Corona-Pandemie?

Wie verändern sich Ihr Wohlbefinden, Ihre sozialen Kontakte, Ihre Arbeitssituation? In einer groß angelegten Studie will das gemeinnützige Forschungsinstituts ISDC herausfinden, was die Pandemie sozial, psychologisch und ökonomisch für uns bedeutet. Sie, liebe Leserinnen und Leser, können bei dieser Befragung mitmachen – und dabei gewinnen: Unter allen Teilnehmern im Januar verlost das ISDC zehn Einkaufsgutscheine im Wert von je 50 Euro.Die Teilnahme ist nur online möglich unter dem Linkhttps://lifewithcorona.org/id/ 

Lockdown-Mode als Kalkül? - Nutzer auf Twitter unterstellt Hallhuber dreiste Corona-Verkaufstrategie

Die Interpretation eines weiteren Nutzers wirkt hier plausibler. Dieser unterstellt der ganzen Inszenierung ein reines Marketing-Kalkül während des Corona-Lockdowns. Der Nutzer schrieb folgendes:

„Das ist doch sicher der verzweifelte Versuch, im Lager / Laden Staub ansetzende Ware über neuartige Nutzenversprechen aufzuwerten und verkaufbar zu machen. Überlebenswichtig für Läden wie Hallhuber. Wer vorher dort kaufte und Dank HomeOffice Geld verdiente, soll es auch jetzt.“

- Twitter Nutzer „Schuleliebhaber“ zur Homeoffice-Mode von Hallhuber

Auf Twitter äußerte sich Hallhuber bisher nicht zum aktuellen „Lockdown-Look“. Den aktuellen Trend fasst tz.de treffend zusammen: Schmunzeln erlaubt - Respekt vor soviel Kreativität aber auch*. (Lucas Maier) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.