Pandemie

Diese neue Corona-Variante bereitet Forschenden sorgen – Erste Fälle in Europa gemeldet

In Südafrika haben Forschende eine neue Variante des Coronavirus entdeckt. In Europa gibt es erste Infektionsfälle mit der Corona-Mutante.

Kassel - Eine neue Corona*-Variante bereitet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern derzeit Sorgen. Die in Südafrika entdeckte Variante C.1.2 könnte ersten Analysen zufolge ansteckender und auch resistent gegen Corona-Impfstoffe sein.

In einer Preprint-Studie des National Institutes for Communicable Diseases (NICD) und der KwaZulu-Natal Research Innovation and Sequencing Platform (KRISP) in Südafrika sei die neuartige Corona-Variante C.1.2 zum ersten Mal im Mai in dem afrikanischen Land nachgewiesen worden.

Neue Corona-Variante C.1.2 mit hoher Mutationsrate

Laut Forschenden weise C.1.2 eine ungewöhnlich hohe Mutationsrate auf und könnte die Immunantwort der gegenwärtigen Impfstoffe umgehen. Laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) sprechen Forschende von einer „besorgniserregenden Konstellation an Mutationen“, welche in Verbindung mit einer hohen Übertragbarkeit stehen.

C.1.2 sei ersten Untersuchungen zufolge eine „substanziell veränderte“ Version der bislang in Südafrika dominanten Virusform C.1, auch bekannt als Südafrika-Mutation. Wie focus.de berichtet, seien die Veränderungen teilweise bereits bei den Varianten Alpha bis Delta aufgetaucht. Die Ergebnisse der Studie müssen jedoch noch von unabhängigen Expertinnen und Experten begutachtet und ausgewertet werden.

Corona-Pandemie\t
KrankheitCovid-19
Covid-19Sars-CoV-2
Beginn der Pandemie11. März 2020

Neue Corona-Variante: Verschiedene Mutationen geben Anlass zur Sorge

Vor allem die Kombination verschiedener Mutationen wie etwa N440K und Y449H bereite den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Sorgen, da diese Mutationen Antikörpern zumindest gegen die Alpha- und Beta-Varianten auszuweichen scheinen. Außerdem habe sich Berichten zufolge C.1.2 bisher offenbar deutlich schneller als bisherige Varianten verändert.

Forschende haben eine neue Variante des Coronavirus entdeckt, welche Grund zur Sorge sein könnte. (Symbolbild)

Neue Corona-Variante: Erste Infektionsfälle in Europa nachgewiesen

Bisher wurde die neue Corona-Variante Berichten des NDR zufolge in allen neun Provinzen in Südafrika nachgewiesen. Aber auch andere Länder wie China, Neuseeland, Mauritius, Portugal, Schweiz und Großbritannien haben bereits Infektionen mit der neuen Corona-Variante gemeldet.

Laut SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach* sei das Auftreten von C.1.2 ein Hinweis dafür, dass man Afrika mehr Impfstoff geben müsse. Das teilte der Politiker auf Twitter mit.

Ist die Corona-Pandemie im Frühjahr 2022 vorbei? Ein Forscherteam hält vier mögliche Corona-Szenarien für realistisch, die uns erwarten könnten.*hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.