Prognosen und Einschätzungen

Corona-Pandemie: Wo die Virologen Drosten und Streeck recht hatten - und wo nicht

Während der Corona-Krise werden Experten und Virologen wie Christian Drosten und Hendrik Streeck regelmäßig um Einschätzungen gebeten. Doch liegen sie damit auch immer richtig? 

Kassel - Seit über einem Jahr beherrscht die Corona*-Pandemie die ganze Welt und legt das öffentliche Leben weitestgehend lahm. Einige Experten, darunter die Virologen Christian Drosten und Hendrik Streeck*, gaben während der anhaltenden Krise regelmäßige Einschätzungen ab. Nun stellt sich die Frage: Hatten sie auch immer recht?

Die Corona-Lage bleibt brisant: In Deutschland fordern immer wieder steigende Infektionszahlen härtere Maßnahmen und Einschränkungen, um weitere Verbreitungswellen auszubremsen. Nach über einem Jahr Pandemie zog das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) nun eine Bilanz, was die Aussagen und Prognosen von Virusexperten anbelangt.

Weltweite Corona-Krise: Virologe Christian Drosten warnte bereits früh vor einer Pandemie

Seit dem 31. Dezember 2019 wurde das Coronavirus zum Teil der öffentlichen Aufmerksamkeit. Es breitete sich in kurzer Zeit auf der ganzen Welt aus und trieb die Infektionszahlen in die Höhe. Christian Drosten, Virologe der Berliner Charité, befürchtete damals bereits, dass das Virus sich zu einer Pandemie entwickeln könnte. Und er sollte recht behalten: Am 11. März 2020 wurde Covid-19 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) offiziell zu einer Pandemie erklärt.

Name: Christian Heinrich Maria Drosten
Posten:Institutsdirektor an der Charité - Universitätsmedizin Berlin
Leiter des Fachbereichs Virologie

Deutschland in der Pandemie: Drosten prophezeit dritte Corona-Infektionswelle

Drosten warnte schon des Öfteren vor weiteren Infektionswellen. Als die Corona-Fallzahlen zu Beginn des Jahres 2021 in Deutschland wieder in die Höhe schnellten, prophezeite der Virologe bereits im Februar eine herannahende dritte Welle. Auch diese Prognose bewahrheitete sich. Aktuell steigen landesweit die 7-Tage-Inzidenzen rasant an.

Corona-Prognosen der Virologen Drosten & Co.: Hendrik Streeck unterschätzt das Virus

Im Gegensatz zu Christian Drosten zeigte sich der Experte Hendrik Streeck im Mai 2020 allerdings noch optimistisch: Der Mediziner und Virologe schätzte das Corona-Virus im Frühsommer des letzten Jahres trotz der eindrücklichen Warnung der WHO ungefährlicher ein, als es ist. Gegenüber dem RND sagte er damals in einem Interview, dass er nicht mit einer zweiten Welle rechne und lediglich lokale Ausbrüche erwarte.

Name: Hendrik Streeck
Posten:Professor für Virologie
Direktor des Instituts für Virologie an der Uni Bonn

Drosten & Co.: Gefragte Virologen schätzen Corona-Pandemie ein - Streeck erntet Kritik

Wie fr.de berichtet, erklärt er heute, dass er die Corona-Pandemie zu Beginn unterschätzt* habe. „Ich habe das Virus am Anfang nicht so gefährlich eingeschätzt und habe es ein paar Wochen später revidiert“, so Streeck. Der Virologe wird in letzter Zeit für seine Aussagen vermehrt kritisiert. In einer Talkshow geriet Hendrik Streeck nun in einen öffentlichen Streit mit der Wissenschaftsjournalistin* Mai Thi Nguyen-Kim.

Gefragte Virologen in der Corona-Pandemie: Hendrik Streeck und Christian Drosten werden während der Krise oftmals um Einschätzungen gebeten. (Archivbild)

Mittlerweile steckt Deutschland mitten in einer dritten Corona-Welle und die Impfkampagne läuft nur schleppend voran. Seit November galt zunächst ein leichter Lockdown, der durch die rasant steigenden Infektionszahlen jedoch ausgeweitet und nun bis Mitte April verlängert wurde. (Alina Schröder) *hna.de und fr.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Mit unserem Deutschland-Ticker bleiben Sie über aktuelle Corona-Neuigkeiten stets informiert.

Rubriklistenbild: © Montage: Tobias Schwarz/afp, Federico Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.