1. Startseite
  2. Verbraucher

Gilt bei Aldi noch die Corona-Maskenpflicht? Discounter äußert sich zum Hausrecht

Erstellt:

Von: Svenja Wallocha

Kommentare

Die Corona-Maskenpflicht fällt bald größtenteils weg. Kann man jetzt also ohne Maske im Supermarkt einkaufen? Jetzt äußert sich der Discounter-Riese Aldi.

Kassel – Wegen der Corona-Pandemie war die Maske beim Einkaufen lange Zeit Pflicht. Wer Supermärkte betreten wollte, musste einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Doch mit den neuen Corona-Regeln ändert sich die Lage nun – auch beim Discounter-Riesen Aldi.

Nach dem geänderten Infektionsschutzgesetz sind den Ländern ab diesem Samstag (02.04.2022) nur noch wenige Alltagsvorgaben zu Masken etwa in Kliniken und Pflegeheimen möglich. Weitergehende Auflagen auch mit Maskenpflichten im Handel können sie in regionalen Hotspots verhängen, wenn das Landesparlament für diese eine drohende kritische Corona-Lage feststellt. Vorerst sind solche Hotspots aber nur in Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg vorgesehen (Stand 31.03.2022).

UnternehmenAldi
HauptsitzEssen
Gründung1961
GründerKarl Albrecht, Theo Albrecht

Ohne Corona-Maske einkaufen: Nutzt Aldi das Hausrecht?

Doch Supermärkte wie Aldi und Co. könnten beim Thema Maske auch von ihrem Hausrecht Gebrauch machen. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) appellierte bereits an den Einzelhandel, die Maskenpflicht freiwillig beizubehalten. Aldi, Lidl, Rewe und Co. könnten so weiterhin auf die Maskenpflicht beim Einkauf im Supermarkt bestehen und den Kunden und Mitarbeitenden weiterhin das Tragen einer Maske vorschreiben. Doch werden Supermärkte die Corona-Maskenpflicht per Hausrecht auch durchsetzen?

Ende der Maskenpflicht: Auch bei Aldi fallen ab Montag (4. April) die Corona-Schutzmasken.
Ende der Maskenpflicht: Auch bei Aldi fallen ab Montag (4. April) die Corona-Schutzmasken. © IPA Photo/Imago Images

Einige Handelsketten haben sich zum Thema Maskenpflicht beim Einkaufen bereits geäußert, darunter auch Discounter-Gigant Aldi. „Mit Blick auf das Auslaufen der Übergangsfrist am 2.4. gilt es nun abzuwarten, wie anschließend die konkrete Ausgestaltung der Corona-Schutzverordnungen der Bundesländer aussehen wird. Die darin festgelegten Regelungen werden für uns maßgebend sein“, so die Pressestelle von Aldi Süd gegenüber Focus Online. Aldi Süd richtet sich beim Thema Maskenpflicht also nach den Vorgaben der einzelnen Bundesländer.

Corona-Regeln im Supermarkt: Aldi Süd und Aldi Nord äußern sich zur Maskenpflicht

„Überall dort, wo die Verordnungen eine Maskenpflicht als Schutzmaßnahme vorsehen, werden wir diese gesetzliche Vorgabe selbstverständlich umsetzen“, erklärt das Unternehmen. „Wird keine Maskenpflicht vorgeschrieben, behalten wir uns eine Empfehlung an Mitarbeiter:innen und Kund:innen vor, weiterhin freiwillig eine Maske zu tragen“, heißt es weiter.

Auch Aldi Nord gab an, sich generell an die Vorgaben der Bundesländer zu halten. „In Bundesländern, in denen die Maßnahmen verlängert werden, ändert sich für die Kunden gar nichts“, so das Unternehmen gegenüber kreiszeitung.de. „Wir werden in jeder Filiale mit den Postern darauf hinweisen, falls die Pflicht weiter besteht, um die Verwirrung aufzulösen. Mitarbeiter postieren wir dort nicht. Sofern keine rechtlichen Vorgaben mehr existieren, empfehlen wir unseren Mitarbeitern und Kunden, auch weiterhin freiwillig eine Maske zu tragen.“

Maskenpflicht bei Aldi, Edeka und Ikea: „Fehlen Möglichkeiten der Kontrollen“

Ob beim Einkaufen ein Mundschutz genutzt wird, bleibt demnach wohl in vielen Bundesländern den Kunden und Kundinnen selbst überlassen. Einige werden das Tragen des Mundschutzes vermutlich freiwillig beibehalten. „Die Maske gehört für viele Kunden inzwischen zum Alltag“, so auch der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland, Stefan Genth, gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Eine Pflicht sei ihm zufolge aber keine dauerhafte Lösung.

Neben Aldi, hatten auch andere Handelsketten angekündigt, die Maskenpflicht nicht grundsätzlich aufrechtzuerhalten. „Da fehlen uns die Möglichkeiten der Kontrollen“, sagte eine Edeka-Sprecherin gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Auch der Möbelhändler Ikea und die Bekleidungskette Ernsting‘s family wollen ab Montag (04.04.2022) die Maskenpflicht aufheben, empfehlen aber ihren Besuchern, weiterhin den Mund-Nasen-Schutz zu tragen. (svw mit Material von dpa)

Transparenzhinweis: Dieser Artikel wurde aufgrund einer missverständlichen Formulierung aktualisiert. Das offizielle Statement von Aldi Nord wurde angepasst und die missverständliche Passage entfernt.

Auch interessant

Kommentare