1. Startseite
  2. Verbraucher

Corona-Tests noch bis Ende Mai kostenlos

Erstellt:

Von: Fee Halberstadt

Kommentare

Stiftung Patientenschutz kritisiert das Auslaufen der kostenlosen Corona-Tests.
Kostenlose Corona-Tests sollen nur noch bis Ende Mai angeboten werden. © Wolfgang Maria Weber/imago

Mit Ende der Corona-Schutzmaßnahmen sollen auch die Verfügbarkeit kostenloser Corona-Tests beendet werden. Lauterbachs Entscheidung wird kritisiert.

Kassel – Bereits vergangenen Herbst gab es zeitweise keinen Anspruch auf kostenlose Corona-Tests*. Der damals noch amtierende Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) führte sie dann Mitte November wieder ein. Hintergrund waren die schleppende Impfkampagne und die Erkenntnis, dass sich auch geimpfte Menschen mit dem Coronavirus infizieren konnten.

Wegen der zum größten Teil auslaufenden Corona-Schutzmaßnahmen*, zu denen auch 3G-Regeln mit einer Möglichkeit zum Freitesten gehören, war über ein rasches Ende der kostenlosen Schnelltests spekuliert worden. „Es war im letzten Jahr ein Fehler, die Bürgertests abzuschaffen. Viel zu spät kamen sie dann zurück. Jetzt soll sich unter der neuen Bundesregierung Gleiches wiederholen“, sagte Eugen Brysch, Vorstand der Stiftung Patientenschutz, der Deutschen Presse-Agentur.

Kostenlose Corona-Tests Ende Mai: Stiftung Patientenschutz kritisiert die Abschaffung danach

„Der Kontrollverlust wird sich verstärken“, warnte Brysch, am Dienstag (22.03.22). Er forderte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach* (SPD) auf, die gebührenfreien Tests bis Ende des Jahres zu garantieren. Die bisherige Testverordnung gilt noch bis zum 31. März. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums hatte zuvor mitgeteilt, dass die Regelung für kostenlose Tests um zwei Monate bis Ende Mai verlängert werden soll. Diese Verlängerung um zwei Monate gilt als Kompromiss.

Die Testverordnung war zuletzt im Februar geändert worden. Die zuverlässigeren PCR-Tests gibt es seither nur noch nach einem positivem Antigen-Schnelltest. Eine rote Warnmeldung auf der Corona-Warn-App reicht dafür nicht mehr. Bei Diagnose und Auswertung der PCR-Tests werden seither außerdem vulnerable Gruppen bevorzugt.(fh mit Informationen von dpa und afp) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare