Ende der kostenlosen Tests

Corona-Tests ab Oktober kostenpflichtig: Das müssen Sie jetzt wissen

Die kostenlosen Corona-Tests für die Bevölkerung sollen laut Bundesregierung im Oktober abgeschafft werden. Das müssen Privatpersonen jetzt wissen.

Kassel - Laut aktuellen Beschlüssen der Bundesregierung soll es die kostenlosen Corona*-Tests für die Bevölkerung bald nicht mehr geben. Doch welche Ausnahmen wird es geben und was sollen die Tests künftig kosten?

Um mehr Menschen zu einer kostenlosen Corona-Impfung zu bewegen, soll das vom Bund finanzierte Angebot der sogenannten „Bürgertests“ ab 11. Oktober 2021 enden. Kostenlose Schnelltests sollen dann nur noch für Menschen angeboten werden, die nicht geimpft werden können oder für die es keine allgemeine Impfempfehlung gibt.

Schwangeren oder unter 18-Jährigen sollen nach wie vor kostenlose Schnelltests zur Verfügung gestellt werden. Das wurde im jüngsten Corona-Gipfel von Angela Merkel und den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten festgelegt.

Die kostenlosen Corona-Schnelltests werden im Oktober abgeschafft. Das müssen Privatpersonen jetzt wissen. (Symbolbild)

Ende der kostenlosen Corona-Schnelltests: Impftempo soll erhöht werden

Die Maßnahme solle vor allem die Corona-Impfkampagne wieder ankurbeln und das Impftempo in Deutschland erhöhen. Ungeimpfte Personen müssen demzufolge ab dem 11. Oktober 2021 ihre Corona-Tests selbst bezahlen. Geimpfte Menschen, die sich mittels Schnelltest auf eine Corona-Infektion testen lassen wollen, müssen die Kosten für den Schnelltest ebenfalls selber tragen.

„Da mittlerweile allen Bürgerinnen und Bürgern ein unmittelbares Impfangebot gemacht werden kann, ist eine dauerhafte Übernahme der Kosten für alle Tests durch den Bund nicht angezeigt“ hieß es vonseiten der Bundesregierung als Erklärung für den aktuellen Beschluss.

Weitere nützliche Verbraucher-News* finden Sie auf unserer Themenseite. Mit dem Verbraucher-Newsletter* erhalten Sie zudem die besten Tipps und Tricks sowie die neusten Nachrichten direkt ins Postfach.

Corona-Schnelltests nicht mehr gratis: Kosten für Privatpersonen noch unklar

Mit welchen Kosten testwillige Personen rechnen müssen, ist nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums noch offen. Marcus Reisiger, Betreiber eines privaten Testzentrums in Hamburg, sagte gegenüber stern.de im Hinblick auf die aktuellen Beschlüsse der Bundesregierung: „Es wird mit Sicherheit zu einem Preiskampf unter den Zentren kommen“. Ziel sei es jedoch, den Preis für Corona-Tests unter 20 Euro zu halten, damit der Test für möglichst viele Menschen auch bezahlbar bleibe.

Bedenke man die unterschiedlichen Aspekte wie verschiedene Sorten von Schnelltests, Unterschiede bei der Größe der Testzentren und Anzahl der Mitarbeitenden bedeute dies, dass der Preis pro Test von Zentrum zu Zentrum wohl unterschiedlich ausfallen werde.

Corona-Test ab einer Inzidenz von 35 für Ungeimpfte notwendig

Personen, die weder genesen noch geimpft sind, müssen einen negativen Corona-Test vorweisen, um am öffentlichen Leben teilnehmen zu können (Stand: 17.08.2021). Bei einer Inzidenz von 35 oder darüber benötigen Ungeimpfte unter anderem für den Besuch der Innengastronomie, in Schwimmbädern, Fitnessstudios oder beim Friseur einen gültigen Negativnachweis. (Helena Gries)*hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.