Corona-Warn-App

Rückruf von Impfzertifikaten: Dokumente sollen plötzlich ungültig sein

Die Corona-Warn-App hat jetzt ein Update erhalten, das gefälschte Impfzertifikate erkennt. Mit dem sogenannten Hotfix werden aber auch einige gültige Nachweise ungültig.

Deutschland – Das Fälschen von Impfzertifikaten wird für die Behörden zunehmend zum Problem. Seit Ungeimpfte im Alltag gegenüber Geimpften benachteiligt sind, sind Fälschungen im Umlauf*. Die Corona-Warn-App kann bestimmte Fakes ab sofort erkennen. Im gleichen Zuge müssen jetzt allerdings auch einige der zulässigen Zertifikate neu ausgestellt werden.

CoronavirusSars-CoV-2
InfektionskrankheitCovid-19
häufige SymptomeFieber, Husten, Schnupfen, Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns

Corona-Impfungen: Apotheken stellten falsche Impfnachweise aus

Konkret geht es dabei um gefälschte Impfzertifikate, die in einigen Apotheken ausgestellt wurden. Denn nicht nur private Impfpass-Fälscher* haben solche falschen Zertifikate ausgegeben, sondern tatsächlich auch einige wenige Apotheken.

Wie die Entwickler der Corona-Warn-App am Dienstag (16. November) in einem Blogbeitrag mitteilen, habe das Projektteam aus Robert Koch-Institut, Deutscher Telekom und SAP jetzt ein Update veröffentlicht, das digitale Impfzertifikate der entsprechenden Apotheken zurückruft und in der App als ungültig kennzeichnet (News zum Coronavirus in NRW auf RUHR24*).

Ruft bestimmte Impfnachweise zurück: Die Corona-Warn-App des Bundes. (Symbolbild)

Rückruf von digitalen Impfzertifikaten – auch einige gültige Nachweise betroffen

Die Überprüfung der Zertifikate erfolge dabei auf den Smartphones der Nutzer, erklären die Entwickler. Bei der Kontrolle mit der CovPassCheck-App werde ein zurückgerufenes Zertifikat entsprechend als ungültig angezeigt.

Das Problem dabei: Der Rückruf betrifft sämtliche Impfzertifikate, die in den entsprechenden Apotheken ausgestellt wurden. Also auch solche, die eigentlich zulässig und gültig waren (weitere Rückrufe und Warnungen auf RUHR24*).

Falsche Impfpässe – Corona-Warn-App informiert per Push über den Rückruf

Betroffene Nutzer werden von der App mit einer Push-Nachricht über den Rückruf informiert. Unter dem QR-Code finden sie dann die Nachricht: „Das Zertifikat wurde von der ausstellenden Behörde zurückgerufen. Bitte bemühen Sie sich darum, einen neuen digitalen Impfnachweis ausstellen zu lassen.“

Wer das Pech hatte, an eine der betroffenen Apotheken gelangt zu sein, muss also mit etwas Aufwand rechnen. Nutzer, die das betrifft, könnten sich aber in einer Apotheke kostenlos ein neues Impfzertifikat ausstellen lassen, heißt es im Beitrag. Dazu müssen sie ihren gelben Impfpass sowie einen Lichtbildausweis mitbringen. *RUHR24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Stefan Puchner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.