Beliebtester Supermarkt der Deutschen?

Edeka: Die größte Supermarkt-Kette in Deutschland

Edeka: Der Supermarkt ist mit über 11.000 Märkten der größte Lebensmittelhändler in Deutschland und blickt auf eine über 100-jährige Geschichte zurück.
+
Die Supermarkt-Kette Edeka ist der größte Lebensmittelhändler in Deutschland.

Mit über 11.000 Märkten ist Edeka der größte Einzelhändler für Lebensmittel in Deutschland. Der Supermarkt blickt auf eine über 100-jährige Geschichte zurück.

  • Es gibt über 11.000 Edeka-Filialen in Deutschland
  • Die Supermarkt-Kette ist der größte Lebensmittelhändler des Landes
  • Auch Online-Shopping ist bei Edeka möglich

Kassel - Der Supermarkt Edeka gilt als der größte Lebensmittelhändler in ganz Deutschland. Doch auch über die deutschen Grenzen hinaus hat Edeka sich bereits ausgebreitet: Im Ausland ist der Supermarkt in Dänemark und Tschechien vertreten.

Supermarkt Edeka: Die Geschichte hinter dem Namen

Mit der Gründung des Verbandes deutscher kaufmännischer Genossenschaften eGmbH im Jahr 1907 entstand der Vorreiter der späteren Edeka Zentrale AG & Co. KG.

Das aus dieser Genossenschaft später eine riesige Supermarkt-Kette werden sollte, ließ sich vor fast 120 Jahren allerdings noch nicht erahnen.

Da sich bereits 1898 in Berlin 21 Kaufleute aus dem damaligen Deutschen Reich zusammenschlossen um die „Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler im Halleschen Torbezirk zu Berlin“ - kurz E.d.k. - zu gründen, entstand so auch das Fundament für den späteren Namen „Edeka“.

Edeka: Supermarkt etablierte schon früh Eigenmarken

Der uns heute bekannte Fimen- und Markenname „Edeka“ wurde jedoch erst 1911 aus der Abkürzung gebildet.

Bereits ein Jahr später führte der Supermarkt dann schon erste Eigenmarken ein, 1925 waren es dann schon 25 Eigenmarkenartikel, darunter Kakao, Malzkaffee und Kerzen, heißt es auf der Website von Edeka.

Name

Edeka Zentrale AG & Co. KG

Gründung

25.11.1907 in Leipzig

Mitarbeiterzahl

381.000 (2019)

Umsatz

55,7 Milliarden Euro (2019)

Supermarkt: Hauptsitz von Edeka liegt in Hamburg

Nach dem Zweiten Weltkrieg startete der Verbund den eigenen Wiederaufbau in Hamburg. Ab Mitte der 1950er-Jahre konnten die Kunden im Supermarkt Obst und Gemüse aus dem In- und Ausland kaufen.

1965 veränderte sich das Logo von Edeka: Aus einem Schriftzug mit einem geschwungenem E wurde das bekannte gelbe E in Blockschrift auf gelbem Grund. Sieben Jahre später folgte eine Umstrukturierung, die das Unternehmen zu einer Aktiengesellschaft machten.

Zu dem Unternehmen gehören übrigens auch die Discounter Netto, Plus und Marktkauf.

Edeka: Supermarkt stellt Rezepte online

Wer online auf der Suche nach einem Rezept ist, kann schnell auf der Website von Edeka landen. Dort werden regelmäßig Rezepte vorgestellt, die allesamt Produkte beinhalten, die im Supermarkt gekauft werden können.

Die Rezepte von Edeka variieren je nach Jahreszeit: So lassen sich im Winter beispielsweise einige Anleitungen für Weihnachtskekse finden, wohingegen man im Sommer auch auf exotische Ideen wie gegrillte Wassermelone stößt.

Beliebtester Supermarkt? Viele Deutsche gehen gerne zu Edeka

Obwohl es günstigere Alternativen wie Lidl und Aldi gibt, gehen einer Supermarkt-Umfrage aus dem Jahr 2019 zufolge die meisten Deutschen am liebsten zu Edeka.

Online beim Supermarkt bestellen - Auch bei Edeka möglich?

Der Supermarkt betreibt einen Online-Shop namens „Edeka24“. Wie Edeka auf der Website angibt, biete man einen deutschlandweiten Versand an, der ab einem gewissen Betrag sogar kostenfrei sein soll.

Die Versanddauer soll etwa vier bis sechs Werktage betragen. Wie auch bei Rewe, sind die Produkte online allerdings teurer als im Laden. Produkte, die nur online angeboten werden, wie etwa beim Discounter Aldi, scheint es bei Edeka nicht zu geben. Von Nail Akkoyun

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.